Müllheim Sportliche und auch Völker verbindende Aktion

Weiler Zeitung, 17.05.2018 21:29 Uhr

Müllheim. Die Reservistenkameradschaft Markgräflerland mit Sitz in Müllheim hat erneut die Abnahme zum Deutschen Sportabzeichen (DSA) durchgeführt.

Es sind deutsche und französische Einwohner aus Müllheim und dem Markgräflerland, französische und deutsche Reservisten, Gendarmen, interessierte Sportler und Familienangehörige, die teilnehmen, ist einer Pressemitteilung zu entnehmen. „Einige kommen seit vielen Jahren zur Abnahme der Leistungen für das Deutsche Sportabzeichen ins Eichwaldstadion in Müllheim“, heißt es darin weiter.

Das DSA ist ein Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland mit Ordenscharakter und wird im Auftrag des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) an Männer und Frauen verliehen, die in einem Kalenderjahr die Leistungsanforderungen erfüllt haben.

Die Reservistenkameradschaft Markgräflerland organisiert jährlich mit der Kreisgruppe Baden-Südwest diese sportliche und auch Völker verbindende Aktion.

Das jüngste Ergebnis kann sich sehen lassen. 47 erfolgreiche Teilnehmer, davon 26 französische Sportler aus ganz Frankreich, konnten im „Cercle Mixte de Garnison“ in Müllheim ausgezeichnet werden.

Noel Millaire erreichte beispielsweise zum 24. Mal und Günther Gerber zum 27. Mal das Abzeichen in Gold.

Thomas Kaiser legte zum 28. Mal, Karl Heinz Krebs zum 32. Mal, Björn Stoltze und Clemens Dellers jeweils zum 33. Mal sowie Friedrich Schuler aus Buchenbach den 38. erfolgreichen Leistungsnachweis in Gold ab.

Die Leistungen zum DSA flossen in den Reservistensportwettkampf der Landesgruppe Baden-Württemberg im Reservistenverband ein. Auch hier wurden in den jeweiligen Altersklassen Spitzenergebnisse erreicht. Bei den Jugendlichen belegten Florence Dellers und Merit Kaiser jeweils den ersten Platz, Pia Stolze wurde Zweite, Julian Willmann und Finn Stoltz schafften es jeweils auf den ersten Platz.

Bei den erwachsenen Sportlern und Altersklassen erreichten Thomas Kaiser, Björn Stolze, Jutta Stachowiak, Günther Gerber und Hartmut Dicke jeweils den ersten Platz, Karl Heinz Krebs und Clemens Dellers den zweiten Platz und Friedrich Schuler den dritten Platz.

„Viele interessante Gespräche in deutsch, französisch, elsässisch und englisch zeigten in sehr positiver Weise die mittlerweile langjährige freundschaftliche Verbundenheit der Teilnehmer“, heißt es abschließend.