Neuenburg am Rhein Mutmaßlicher Vergewaltiger getötet

Auf dem Pendlerparkplatz am Alten Zoll in Neuenburg kam es am Mittwochabend zu einem Tötungsdelikt. Die Polizei hat vier Tatverdächtige Festgenommen. Foto: Polizeipräsidium Freiburg Foto: anl

Müllheim/Neuenburg am Rhein. Ein Tötungsdelikt ereignete sich am Mittwochabend gegen 18 Uhr auf dem Pendlerparkplatz beim Grenzübergang in Neuenburg, wie Polizei und Staatsanwaltschaft heute mitteilten.

Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand der Polizei wird von folgendem Tatgeschehen ausgegangen. Bereits am 12. Juni kam es in Müllheim zu einem Sexualdelikt zum Nachteil einer jungen Frau. Bei dem Tatverdächtigen handelte es sich um einen ihr bekannten 27-jährigen Mann. Gegen diesen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Freiburg ein Haftbefehl erlassen, der Mann befand sich seit der Tat auf der Flucht.

Am Mittwoch kam es auf dem Pendlerparkplatz in Neuenburg zu einem Aufeinandertreffen zwischen dem Tatverdächtigen und mehreren Personen, unter diesen auch Angehörige des Opfers der Vergewaltigung. Auf den Tatverdächtigen wurde mit massiver körperlicher Gewalt eingewirkt. Französische Rettungskräfte hatten noch versucht den Mann zu reanimieren, der jedoch noch an der Örtlichkeit verstarb.

Nähere Details wollte die Polizei gestern auf Nachfrage noch nicht mitteilen, da die Ermittlungen noch in vollem Gange seien. Es ist unklar, ob Angehörige und Bekannte des Vergewaltigungsopfers den mutmaßlichen Täter abgepasst oder ihn auf den Parkplatz gelockt hatten. Die Kriminalpolizei hatte mit starken Kräften sofort eine Ermittlungsgruppe gebildet und konnte noch am Mittwoch vier Personen festnehmen, zwei Familienangenhörige und zwei Bekannte der Familie.

Mit Hochdruck werden gegenwärtig Spuren erhoben und ausgewertet, um den konkreten Tatablauf zu ermitteln. Hierzu sucht die Kriminalpolizei nun Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen geben können: Wer befand sich am 18. Juni gegen 18 Uhr im Bereich des Pendlerparkplatzes Neuenburg oder fuhr an diesem vorbei? Wichtige Zeugen könnten auch Zuginsassen des nahegelegenen Bahnverkehrs sein, die Beobachtungen beim Passieren des Tatortes gemacht haben könnten. Hinweise an die Kriminalpolizei Freiburg unter Tel. 0761/882 57 77.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Arzt

Mit der Nachwuchsoffensive Hausärzte will der Landkreis für die kommenden Jahre einem Ärztemangel durch Pensionierungen entgegenwirken. Wie sieht die Versorgung mit Hausärzten in Ihrer Gemeinde aus?

Ergebnis anzeigen
loading