Neuenburg Kirschessigfliege macht Kirschen ungenießbar

SB-Import-Eidos
Die Obstbauern demonstrieren die Ernte mit moderner Technik. Foto: zVg

Neuenburg am Rhein. Für das Aktionswochenende mit „Kirschen für Tafel, Industrie und Brennerei“ auf der Landesgartenschau in Neuenburg hatten sich die Kirschenanbauer aus dem Markgräflerland viel vorgenommen, heißt es in einer Mitteilung der Obstbauern.

Verganges Wochenende könnten die LGS-Besucher zwölf erntereife Kirschensorten der Markgräfler Obstbauern sowie neue, im Test stehende Sorten aus dem Lehr- und Versuchsgarten Opfingen begutachten und kosten. Parallel dazu war es den Besuchern möglich, aktuelle Tafelkirschen und Himbeeren der anwesenden Obstbauern zu erwerben.

Für Fragen der Besucher zu Anbau, Pflanzenschutz und Zukunft des Kirschanbaus waren die Obstbauberaterin Stefanie Lapcik und ihre Kollegen vom Landratsamt, sowie die Kirschenanbauer Reiner Leininger, Vorsitzender des Obstbauvereines Müllheim, und Gert Willmann, stellvertretender Vorsitzender des Kreisobst- und Gartenbauverbands Lörrach, aus Niedereggenen stets zur Stelle.

Ohne Pflanzenschutz geht es nicht

Selbst das Endprodukt der Kirschen, das Schwarzwälder Kirschwasser, stand auf dem gemeinsamen Stand mit den badischen Brennern zum Probieren bereit. Den Besuchern wurde mit Maschinenvorführungen gezeigt wie heute die Kirschen, die für die industrielle Weiterverarbeitung zu Brotaufstrichen, Farbstoffgewinnung und Destillaten vorgesehen sind, nicht mehr mühsam und gefährlich mit Leitern, sondern schonend für die Bäume und die empfindlichen Früchte, mit hydraulischen Geräten geerntet werden.

„Sehr ernüchternd war es für einige Gäste jedoch zu sehen, was Kirschenanbau ohne Möglichkeit für Pflanzenschutzanwendung bedeutet. Die geernteten Kirschen auf dem LGS-Gelände waren zu 100 Prozent nicht genießbar, da sie von der Kirschessigfliege befallen“, berichtete Gert Willmann. Kinder und Schattensuchende freuen sich jedoch, dass sie nun wieder ungestört unter den abgeernteten Kirschbäumen spielen und relaxen können. Bedingt durch die tropischen Temperaturen und dem Ausfall anderer Veranstaltungen, wie abgesagter Konzerte, war der Besucherandrang sehr gering und für die Aussteller ernüchternd, zeigten sich die Obstbauern etwas enttäuscht.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading