Neuenburg „Lyrik muss nicht langweilig sein“

Bei einem Lyrikabend setzten die Schüler die erarbeiteten Texte kreativ in Szene. Foto: zVg / Claudia Harter Foto: Weiler Zeitung

Viele Schüler gähnen, wenn im Deutschunterricht das Thema „Lyrik“ ansteht. Zu weit weg von ihrer Lebenswelt sind Gedichte von Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller. Weshalb nicht einmal etwas Neues wagen, um die Motivation der Jugendlichen zu wecken, fragte sich Selina Müller, Referendarin an der Mathias-von-Neuenburg-Realschule. Darum plante sie mit der Klasse 9 c einen „Lyrik-Abend“. Die Schüler wählten in Gruppen aus verschiedenen Liedtexten zum Thema „Großstadt“ einen Text aus und setzten sich anschließend intensiv mit diesem auseinander. Ausgehende von Liedtexten war es zum eine Ziel eigene Texte zu verfassen und dadurch eigene Eindrücke und Geschichten zu erzählen.

Szenische Umsetzung bei gemeinsamen Lyrikabend

Zum anderen sollten die eigenen Texte schließlich szenisch umgesetzt und an einem gemeinsamen Abend aufgeführt werden. Den Jugendlichen wurde viel abverlangt: Neben der Textarbeit mussten sie sich mit anderen in der Gruppe absprechen sowie kreativ und auch mutig sein, in eine Rolle zu schlüpfen. „Zu Beginn des Projekts waren viele Schüler noch etwas schüchtern“, berichtete Müller. „Doch je länger sie in ihren Gruppen gearbeitet haben, desto mehr hat man gemerkt, wie sie aus sich herauskamen, Spaß hatten und jeder sein Bestes geben wollte. Das Projekt wurde zu ihrem Projekt.“ Eines Abends war es schließlich soweit: Die Schüler führten ihre Texte zu „Lass uns gehen“ von Revolverheld, „Stadt“ von Cassandra Steen sowie „Schwarz zu Blau“ von Peter Fox auf. Die Jugendlichen imitierten das hektische Leben in der Stadt, thematisierten die Einsamkeit trotz der Menschenmassen und die Ruhelosigkeit der Drogen- und Partyszene. In allen Inszenierungen kam die Sehnsucht nach Ruhe, Zeit und Menschlichkeit zum Ausdruck. „Wenn Lyrik so behandelt wird, finde ich das sehr toll“, sagte Lea Kaufmann aus der 9 c. „Der Abend war sehr schön.“ Ihre Mitschülerin Selen Elmas fand Lyrik eigentlich immer langweilig, „aber jetzt nicht mehr – ganz im Gegenteil. Das Projekt hat sehr viel Spaß gemacht.“ Sahin Yüksekkaya ging gar noch einen Schritt weiter. Lyrik sei genau sein Thema. „Ich finde es spannend und richtig interessant, was man mit Lyrik alles machen kann.“ Hanna Egelhof interessierte sich bereits im Vorfeld für Lyrik. „Nach dem Projekt gefällt es mir aber noch besser“, berichtete sie. Nach den Vorführungen rundete ein gemeinsames Pizzaessen mit der Klassenlehrerin Georgia Rösch den Abend und das Projekt ab. Fazit: „Lyrik gleich langweilig?“ – nicht für die 9 c der Mathias-von-Neuenburg Realschule.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading