Neuenburg - Wenn Jugendliche heutzutage „shoppen“, gehen sie bummeln und einkaufen. Klamotten werden in Shops gekauft, das hieß früher Laden. Das englische Wort „work“ bedeutet Arbeit. Zusammengefasst heißt das, dass die 40 KGN-Klassensprecher bei ihrem „Workshop“ in Gersbach Arbeit eingekauft haben – und das wohlgemerkt freiwillig.

Nach dem erfolgreichen SMV-Jahr 2017/18 mit vielen Aktionen und der ersten sehr stimmungsvollen sowie gut besuchten Halloween-Party in diesem Schuljahr, wollten sich die Klassensprecher untereinander besser kennenlernen und die kommenden Aktionen in Ruhe planen, abseits des doch bisweilen sehr hektischen Schulalltags.

Aufgrund der letztjährigen Erfahrung wusste das Team, dass sich kein anderer Ort dafür besser eignet als das Freizeithaus in Gersbach mit seinen Räumlichkeiten und Möglichkeiten, von der beeindruckenden Aussicht mit Alpen-Panorama ganz zu schweigen.

Also rauchten nach einem gemeinsamen Warm-up die Köpfe, was zukünftig besser laufen sollte oder anders werden musste. Am Abend machte sich der neue Schulleiter Rainer Kügele mit seiner Stellvertreterin Astrid Rasmussen-Schmitt gemeinsam ein Bild davon, wie SMV-Arbeit aussieht. Sie stellten dabei fest, dass die Schüler nicht nur phantasievoll im Reich der Visionen und Wünsche schwelgen, sondern auch kochen, sich kritisch äußern und hinterfragen können. Am Abend rauchte dann zum Glück nur noch das Lagerfeuer.

Am nächsten Tag standen Wahlen auf dem Tagesprogramm und es wurde diskutiert, welche neuen Aktionen ins Jahresprogramm aufgenommen werden sollten und wer diese dann verantwortlich mit einer Gruppe umsetzt. Wenn der Kopf heiß gelaufen war, konnte in der Kreativ-Ecke gebastelt werden, damit es wieder Weihnachtskarten zum Verkauf gibt.

Bei lebhaften Gesprächen, welche die eigene Arbeit auch sehr kritisch betrachteten, ging es nun allen wirklich darum, die internen Abläufe besser zu strukturieren oder bessere Formen der Kommunikation vorab zu finden, um die eigene Arbeit, die neben dem Schulalltag bewältigt werden muss, zu erleichtern. Das Intranet wurde also fleißig mit Daten gefüttert, da diese nachhaltige und sinnvolle Form der Dokumentation nur im Team und mit Zeit zum Nachdenken vernünftig leistbar ist. Nun brummten also die mitgebrachten Laptops im Gleichklang mit den davor sitzenden Schädeln.

Das diesjährige SMV-Motto „Schule mutig verändern“ wurde sofort ebenso mutig umgesetzt: die übliche Präsentation der Workshop-Ergebnisse auf der am Folgetag stattfindenden Gesamtlehrerkonferenz wurde kurzerhand zu einem unterhaltsamen, aber informativen Rollenspiel umgemünzt, das sehr guten Anklang fand.