Neuenburg Wieviel Zucker ist in der Cola?

Die Klasse 8a der Realschule zeigt einene Tanzauftritt in der Aula der Schule. Foto: zVg / Claudia Harter Foto: Weiler Zeitung

Viel Aktion und spannende Workshops bot der „Tag der offenen Tür“ an der Mathias-von-Neuenburg-Schule.

Was lässt einem die buchstäblich die Haare zu Berge stehen? Wieviel Zucker ist in einem Glas Cola? Wer bäckt die leckersten Kekse? Mitmachen war gefragt: In den Sporthallen wurde gekickt, an Seilen geschaukelt, Federball oder Tischtennis gespielt, während an der Realschule im Fach AES (Alltagskultur, Ernährung und Soziales) geknobelt werden musste, wieviel Zucker in einem Glas Cola oder Eistee steckt. Im Fach Physik wurden Pfefferminzplätzchen hergestellt, in Kunst Clowns und Masken gebastelt, in Französisch und Englisch Kreuzworträtsel gelöst und Fledermäuse gefaltet, während in Technik fleißig gesägt und gehämmert wurde, um Holzboote herzustellen.

In der Werkrealschule wurden Kekse gebacken und natürlich gleich vernascht, vertrackte Seilspiele hergestellt und Feuer gespuckt. Außerdem gab es in den Naturwissenschaften jede Menge spannender Experimente, die allen, die wollten, die Haare zu Berge stehen ließen – dazu mussten sie mit zwei Folien so lange frottiert werden, bis sich genügend statischer Energie gebildet hatte. Einen ganzen Vormittag wurden die Grundschüler der vierten Klassen von den Neunt- und Zehntklässlern der Mathias-von-Neuenburg-Schule durch das Schulhaus geführt, um die Real- und die Werkrealschule und die dort unterrichteten Fächer aus erster Hand kennenzulernen.

Während der Pause führten die Fünftklässler der Realschule ein lustiges Theaterstück über eine Klassenfahrt auf und sangen, während die sportlichen Mädchen der achten Klasse einen Tanz präsentierten.

Doch wie viel Zucker ist denn nun in einem Glas Cola? Es sind ganze elf Stück, wie zu erfahren war.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading