Köln - Die vier wegen Terrorverdacht aufgegriffenen Verdächtigen kommen in Langzeitgewahrsam. Das betrifft zwei als islamistisch eingestufte Gefährder sowie zwei weitere Personen aus ihrem Umfeld, wie die Kölner Polizei mitteilte. Der Langzeitgewahrsam kann in Nordrhein-Westfalen bis zu zwei Wochen dauern. Gestern früh hatte die Polizei in Köln und Düren Razzien im Umfeld mutmaßlicher islamistischer Gefährder durchgeführt. Grund waren Hinweise der Sicherheitsbehörden, dass die Verdächtigen möglicherweise Anschläge geplant hatten.