Regio Sechs aktive Corona-Fälle im Kreis

 Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Landkreis Lörrach - Derzeit gibt es sechs aktive Corona-Infektionen im Landkreis. Drei davon wurden am Freitag neu gemeldet. Das teilte das Landratsamt am Freitagnachmittag mit. Die Kontaktpersonen der Erkrankten werden derzeit ermittelt.

Die Gesamtzahl der positiven Befunde über den gesamten Zeitraum hinweg liegt bei 671 Fällen. Die 7-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, steigt im Landkreis auf 1,7.

Weiterhin gibt es 62 Todesfälle. Die Zahl der Genesenen liegt bei 603. Im Krankenhaus muss aktuell keiner der Erkrankten behandelt werden.

Dem Gesundheitsamt liegen mittlerweile insgesamt 9624 negative Abstrichergebnisse vor.

Basel: 18 aktive Fälle

In Basel  ist die Zahl der aktiven Fälle seit Anfang Juli von Null auf 18 angestiegen.

Heute meldet Basler Gesundheitsdepartement fünf neue mit dem Coronavirus infizierte Personen. Unter diesen seien fünf Kontaktpersonen, die bisher in Quarantäne gewesen und mittlerweile selber positiv getestet worden seien, teilte das Gesundheitsdepartement weiter mit.

Insgesamt befinden sich gegenwärtig 57 Kontaktpersonen von Infizierten in Quarantäne. Eine der seit Anfang Juli neu infizierten Personen habe sich mutmaßlich in der Familie angesteckt, vier Personen bei Freizeitaktivitäten und fünf während Reisen, heißt es weiter.

Als auffallend bezeichnet das Gesundheitsdepartement, dass mehrere der neu positiv getesteten Personen direkt im Krankenhaus behandelt werden mussten: Von den 18 aktiven Fällen befänden sich fünf in Kliniken des Kantons Basel- Stadt.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading