Rheinfelden Abfall gehört in die Tonne

Rund um Altglascontainer, wie dem an der Alten Schule in Rheinfelden, wird immer wieder illegal Müll abgelagert. Foto: Ulf Körbs

Rheinfelden -  Leider komme es, wie die Stadtverwaltung Rheinfelden in einer Pressemitteilung bedauert, immer wieder zu illegalen Müllentsorgungen und zwar nicht nur in Waldbereichen, sondern auch im Stadtgebiet. Gerade im Umfeld von Glas- oder Altkleidercontainern wurden in den vergangenen Wochen vermehrt Müllablagerungen registriert.

Dies ist nicht nur für die Passanten und die Anwohner ein Ärgernis, sondern „belastet auch die Steuerzahler“, denn die Kosten für die Entsorgung trägt die Allgemeinheit.

„Wenn wir als Amt für öffentliche Ordnung über solche Müllablagerungen informiert werden, dann müssen wir in der Regel die technischen Dienste mit der Beseitigung beauftragen, da die Verursacher nicht festgestellt werden können“, erklärt der Leiter des Amtes für öffentliche Ordnung, Dominic Rago. Vor diesem Hintergrund appelliert die Stadtverwaltung an alle Bürger, Müll nicht illegal zu entsorgen. Es gebe eine Vielzahl an Möglichkeiten, Abfälle kostenlos oder kostengünstig auf Wertstoffhöfen oder Deponien zu entsorgen.

Auch der Gesetzgeber findet in dieser Thematik klare Worte: Wer Abfälle vorsätzlich oder fahrlässig illegal entsorgt oder als Eigentümer ermittelt wird, begeht nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) eine Ordnungswidrigkeit und kann mit Geldbußen belangt werden. Das gilt auch für die achtlos weggeworfene Plastiktüte oder Getränkedose. Aufgrund der zunehmenden Fälle wird der Ordnungsdienst künftig verstärkt das Thema „im Auge haben“.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading