Rheinfelden Alten Sägewerkskran erhalten

Erhalten bleiben soll im südlichen Bereich des Minselner Baugebiets Weihermatten das ehemalige Hobel-und Sägewerk Henle mit seinem Kran. Foto: Heinz Vollmar

Rheinfelden-Minseln -  Die Arbeiten für die Erschließung und Bebauung des Baugebietes „Weihermatten“ in Rheinfelden-Minseln nehmen Fahrt auf. Wie in der öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrates am Dienstag zu erfahren war, soll am kommenden Dienstag, 11. Februar, ab 10 Uhr der Spatenstich für das Baugebiet mit geladenen Gästen erfolgen.

Langsame Verwaltung

Über die bisherige Entwicklung des Baugebietes Weihermatten referierte während der Sitzung Claus Kruse von der Firma Konzept 21 aus Schopfheim. Auch er bestätigte, dass es im Zuge des Planverfahrens bisher viel zu lange gedauert habe, bis man das Gebiet nun erschließen und bebauen könne. Dafür verantwortlich machte er vor allem die „langsam mahlenden Mühlen“ der Verwaltung. Hinzu komme, dass der bereits fertiggestellte Oberflächenentwässerungsplan vom Landratsamt nicht akzeptiert wurde. Nach wie vor fehle so auch noch eine wasserrechtliche Genehmigung durch das Landratsamt. Dennoch könne jetzt der Spatenstich erfolgen und mit den Erschließungsarbeiten begonnen werden. Man gehe davon aus, dass bis im Oktober dieses Jahres auch die Erschließungsstraßen soweit hergestellt sind, dass dann auch bebaut werden kann, so der Vertreter des Bauträgers.

Barrierefreiheit

Erhalten bleiben wird im südlichen Teil des Baugebietes das ehemalige Hobel-und Sägewerk Henle. Hier sollen nach Angaben von Kruse 16 barrierefreie Wohnungen entstehen. Den Kran des Sägewerks will man erhalten und als „beleuchtetes Industrie-Kunstwerk“ im Baugebiet Weihermatten integrieren.

Bestätigt wurde von Kruse, dass im nördlichen Teil des Baugebietes ausschließlich Ein-und Zweifamilienhäuser, Doppelhäuser oder Reihenhäuser entstehen. Dafür hatte SPD-Ortschaftsrat Wilhelm Hundorf plädiert und verlangte eine diesbezügliche Festschreibung. Im südlichen Bereich entstehen indes auch Mehrfamilienhäuser wie der Bauträger bestätigte.

Bauherren melden

CDU-Ortschaftsrat Paul Renz bat indes den Bauträger darum, rechtzeitig ansiedlungswillige Bauherren für das Gebiet Weihermatten an das Rathaus zu melden, um daraus gegebenenfalls weitere Maßnahmen für die Infrastruktur zu entwickeln.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading