Rheinfelden Auf den Spuren der Stadtgeschichte

SB-Import-Eidos
OB Klaus Eberhardt, Susanne Peitzmann von der Evonik-Stiftung, Kulturamtsleiter Dario Rago sowie Evonik-Standortleiter Hermann Becker gratulierten Jenifer Sabatino zur geglückten Umsetzung der neuen digitalen Stadtrallye. Foto: zVg/Stadt Rheinfelden

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums wurde und wird die Rheinfelder Stadtgeschichte auf vielfältige Weise beleuchtet. Seit dieser Woche können sich nun auch Kinder, Jugendliche, Familien oder Jung-Gebliebene digital auf Spurensuche in Form einer Stadtrallye begeben.

Rheinfelden. Die „Löwen-Tour“ umfasst 15 Stationen, ist sechs Kilometer lang und dauert rund eineinhalb Stunden. Startpunkt ist bei der Tourist-Info. Dort oder bei der Stadt sowie auf der städtischen Homepage unter www.rheinfelden.de/löwen-tour gibt es auch den Flyer mit den zu lösenden Fragen. Die Tour selbst ist auf der kostenlosen App „Outdooractive“ verfügbar. Hierfür müssen Teilnehmer nur die App herunterladen und sich registrieren.

„Durchaus anspruchsvoll“

Hinweise auf die richtigen Antworten finden die Teilnehmer sowohl vor Ort als auch in den Informationstexten zu den einzelnen Stationen in der App. Wer alle Fragen richtig beantwortet und den Flyer entsprechend ausgefüllt hat, erhält beim Kulturamt oder bei der Tourist-Info als Belohnung eine Löwen-Tour Kappe.

Als „durchaus anspruchsvoll“ bezeichnete Oberbürgermeister Klaus Eberhardt bei der Vorstellung der Stadtrallye die Fragen. Auch Susanne Peitzmann von der Evonik-Stiftung musste zugeben, dass sie einige der Fragen, ohne die Tour abzugehen, nicht beantworten könnte. Sie zeigte sich von der Rallye begeistert. „Das Projekt verbindet auf spielerische Art und Weise alle Aspekte, die uns am Herzen liegen“, freut sich die Vertreterin der Evonik-Stiftung. Die „Löwen-Tour“ schule digitale Kompetenzen in Verbindung mit Bewegung in der Natur und „kitzele“ zusätzlich den Entdeckergeist.

„Outdooractive“-App nötig

Ähnlich sieht es Evonik-Standortleiter Hermann Becker: „Uns hat die Idee gefallen, die Stadtgeschichte in Verbindung mit der Industriegeschichte der jungen Generation auf unterhaltsame Art und Weise näher zu bringen.“ Eine so lange gemeinsame Entwicklung sei etwas Besonderes.

Über so viel Lob freute sich Jenifer Sabatino, die die Tour im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres beim Kulturamt entwickelt hat. Von ihr stammt auch die Idee, das Rheinfelder Wappentier, das für die Rallye von der städtischen Grafikerin Susanne Lais entsprechend „verjüngt“ wurde, mit Hilfe einer Zeitmaschine in die Vergangenheit reisen zu lassen. Für die Rückkehr in die Gegenwart benötigt der Löwe das Lösungswort, das sich aus den Antworten zu den 15 Fragen der Stadtrallye zusammensetzt. „Ich habe bei der Entwicklung der Rallye selbst viel über die Geschichte von Rheinfelden erfahren“, erklärt Sabatino.

Bei der Umsetzung hat die Stadt ganz bewusst auf das Tourenportal „Outdooractive“ gesetzt. „Vielleicht lässt sich ja der ein oder andere Rallye-Teilnehmer durch die anderen angebotenen Touren zu weiteren Ausflügen rund um Rheinfelden inspirieren“, erläutert Kulturamtsleiter Dario Rago.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Sorgen von Mietern in der Energiekrise

Es wird kälter und es wird wieder mehr geheizt. Sei es aus ökologischen, ökonomischen oder geopolitischen Gründen: Sind Sie bereit, die Heizung in diesem Winter ein wenig runterzudrehen, um Gas zu sparen?

Ergebnis anzeigen
loading