Rheinfelden Aus dem Teufelskreis ausbrechen

Im Gebäude der Diakonie in der Karl-Fürstenberg-Straße 35 soll künftig auch eine Schuldnerberatung angeboten werden können. Foto: Gerd Lustig

Rheinfelden - Überschuldung ist – neben der Spielsucht – auch in Rheinfelden weiter auf dem Vormarsch. Die Stadt will daher in eine verlässliche Schuldnerberatung einsteigen. Der Sozialausschuss votierte in seiner jüngsten Sitzung einstimmig dafür, das Budget zur Prävention von Spielsucht von derzeit 20 000 Euro jährlich auf künftig 35 000 Euro zu erhöhen und damit auch die Schuldnerberatung zu finanzieren. Die Gelder kommen aus Mitteln der Vergnügungsteuer. Der Gemeinderat aber hat in der Sache das letzte Wort, zumal es sich beim Beschluss im Sozialausschuss nur um eine Empfehlung handelt.

Als Partner für die Umsetzung (und Empfänger der Gelder) wurden die Villa Schöpflin und der BWLV (Baden-Württembergischer Landesverband für Prävention und Rehabilitation) ausgemacht.

Schnell stellte sich heraus, dass bei vielen Betroffenen der Glücksspielsucht die Schuldenproblematik erdrückend wurde. Darum wurde 2017 und 2018 die nebenberufliche Ausbildung einer Fachkraft für Schuldner- und Insolvenzberatung des BWLV finanziert.

Das letzte Wort hat der Gemeinderat

Künftig soll es im Gebäude Karl-Fürstenberg-Straße 35, das dem Diakonischen Werk gehört und in dem zahlreiche Beratungsangebote offeriert werden, auch eine halbe Stelle für die Schuldnerberatung geben, die sich insgesamt drei Fachkräfte disziplin- und fachübergreifend teilen.

Wie Gustav Mellert vom BWLV darlegte, sei vom Landesverband ein Bedarf von 11,3 Stellen für den gesamten Landkreis und 3,2 Stellen für Rheinfelden ermittelt worden. Er und auch Katrin Racke von der Diakonie seien aber froh, dass Rheinfelden hier voranschreite und in die Problematik von Sucht und Schulden verstärkt einsteige. Bürgermeisterin Diana Stöcker zeigte sich froh darüber, bei diesem „wichtigen Anliegen“ ein wenig vorangekommen zu sein. „Dass künftig alles unter einem Dach angeboten werden kann, ist ein schöner Erfolg“, sagte sie.

„Heilfroh“ über die erhöhten Zuschüsse äußerte sich Pfarrer Joachim Kruse als beratendes Mitglied im Ausschuss, Kollege Schwander sprach von einer „zwingenden Notwendigkeit“. „Man kann dies nur unterstützen“, betonte Paul Renz (CDU), wenngleich er sich angesichts der Verdreifachung der Einnahmen bei der Vergnügungssteuer in den vergangenen drei Jahren auch künftig höhere Summen für Suchtprävention und Schuldenberatung vorstellen kann.

Deutlicher wurde Annette Lohmann: „Eigentlich ist es eine Schande, wie wenig wir angesichts der hohen Vergnügungssteuereinnahmen hier bereitstellen“, kommentierte sie. Und auch Eveline Klein ist der Betrag eigentlich zu niedrig: „Das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.“ Letztlich fiel die Abstimmung aber einstimmig aus.

Wie eine Bestandsaufnahme gerade im Bereich Überschuldung ergab, waren im ersten Quartal 2019 insgesamt 90 Fälle registriert, was aufs Jahr hochgerechnet 360 Fälle ergibt. Damit sind die Regel-Sozialdienste von Caritas, Diakonie, BWLV, AGJ, Mobiler Obdachlosendienst und Seniorenbüro aber fachlich wie personell überfordert.

Mittel kommen aus der Vergnügungssteuer

Vorausschauend hat der BWLV vor knapp zwei Jahren bereits damit begonnen, mit Veronique Gölz ehrenamtlich eine hauptamtliche Schuldnerberaterin zu qualifizieren. Die steht dann auch demnächst in Rheinfelden für Beratungen für Personen zur Verfügung, die in die Schuldenfalle getappt sind und alleine nicht mehr herauskommen. „Das Problem ist oft auch, dass es sich meist nicht um Einzelpersonen handelt, sondern ganze Familien dranhängen – ein Teufelskreis“, meinte Gustav Mellert.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Zu zweit

Zu zweit, betrunken oder auf dem Gehweg: Verkehrsverbände kritisieren, wie elektrische Tretroller  in deutschen Städten unterwegs sind.  Sollen für E-Roller verbindliche Verkehrregeln eingeführt werden?

Ergebnis anzeigen
loading