Rheinfelden Corona für 8er-Rat kein Hindernis

 Foto: zVg

Rheindelden - Das Jugendreferat bemüht sich seit Beginn der Corona-Krise, mit neuen Formaten den Kontakt zu den Jugendlichen in Rheinfelden zu halten und im Austausch zu bleiben. Hierbei spielen digitale Formate eine wichtige Rolle. Auch für den Bereich der Jugendbeteiligung wurde nach einem Ersatz für den 8er-Rat, der im Juli stattfinden sollte, gesucht.

Mit Hilfe von „Beteiligungspaketen“ und Unterstützung der Schulen soll die Jugendbeteiligung nun auch in Corona-Zeiten stattfinden. „Uns war schnell klar, dass wir unter den geltenden Corona-Regeln den 8er-Rat, an dem sich im Normalfall bis zu 300 Jugendliche beteiligen, nicht wie gewohnt im Bürgersaal durchführen können“, erklärt Lars Lucas, der beim Jugendreferat für die Jugendbeteiligung zuständig ist.

Darauf verzichten wollten die Verantwortlichen nach den positiven Rückmeldungen aus dem vergangenen Jahr aber auf gar keinen Fall. Und so entstand die Idee, in Kooperation mit allen Schulen sogenannte „Beteiligungspakete“ zu verteilen. „Darin enthalten sind Fragebögen, auf denen die Jugendlichen konkrete Vorschläge zur Gestaltung von Rheinfelden machen können.  Als Anreiz gibt es für die besten Ideen Preise zu gewinnen,“ ergänzt Rausan Öger, die das Projekt als Studentin des Jugendreferats unterstützt.

In den kommenden Tagen werden die „Beteiligungspakete“ an den Schulen verteilt und noch vor der Sommerpause wieder eingesammelt. Ein Team des Jugendreferats wird die Ergebnisse sichten, sie thematisch zusammenfassen und diese gemeinsam mit einigen der Jugendlichen voraussichtlich am 23. Juli dem Gemeinderat präsentieren. „Wir wollen mit dieser Initiative zeigen, dass auch in schwierigen Zeiten die Stimme junger Menschen von Bedeutung ist und gehört werden muss“, erläutert Lucas

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

748941_0_4_1000x750.jpg

Die Bundesregierung hat entschieden, dass Urlauber, die in ein Risikogebiet reisen, die Kosten für den Corona-Test bei der Rückkehr nicht selbst übernehmen müssen. Zahlen werden die Krankenkassen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading