Rheinfelden Die DiGa kehrt zurück nach Schloss Beuggen

Schloss Beuggen wird vom 11. bis 13. September wieder die Kulisse für die Gartenmesse „DiGa“ bilden.Archivfoto: Ulf Körbs Foto: Die Oberbadische

Von Ulf Körbs

Rheinfelden. Aufatmen bei Dieter Maier, Geschäftsführer der Hertener Veranstaltungsfirma „SÜMA“: Die Gartenmesse „DiGa 2020“ kann doch noch stattfinden, allerdings mit „nur“ 110 Ausstellern. Am Wochenende, 11. bis 13. September, wird das Gelände von Schloss Beuggen wieder zum Ziel aller Pflanzenfreunde. Jedoch dürfen nach dem eigens erstellten Hygienekonzept nur jeweils 1600 Besucher auf der Messe sein. „Das ist zwar weniger als normal, aber es reicht“, meint Maier im Gespräch mit unserer Zeitung.

Hygienekonzept

Das Konzept schreibt einen Mindestabstand von 1,5 Metern vor. Für Aussteller und Gäste besteht – abgesehen von drei Ruhezonen und der Gastronomie (für die Gäste) – Maskenpflicht. Und man muss sich registrieren: Im Internet findet sich ein entsprechendes Formular, das die Besucher im Vorfeld ausdrucken und ausfüllen und beim Einlass abgeben können, um die Eintrittskarte zu kaufen. Wer ohne ausgefülltes Formular auf das Gelände will, muss es direkt vor Ort ausfüllen. Dabei macht Maier eines klar: „Maskenverweigerer werden abgewiesen.“

Billigung der Stadt

Das Konzept hat laut „SÜMA“-Chef auch die Billigung des städtischen Ordnungsamts erhalten. Wobei er lobt: „Sie haben uns sehr geholfen, dass wir auf den richtigen Weg gekommen sind.“ Etwas kritischer sieht er dagegen die Auflagen des Bundes und der Länder: „Mitte Mai war das alles ganz in Ordnung. Aber die Lockerungen kommen jetzt in meinen Augen zu langsam.“ Schließlich sei die Veranstaltungsbranche der sechstgrößte Wirtschaftszweig in Deutschland und erwirtschaftete rund 130 Milliarden Euro pro Jahr.

Angst vor Insolvenz-Welle

Allerdings habe sich die Situation etwas geändert. Dabei war die „Night of Light“ ausschlaggebend.. Mit dieser Aktion machte die Branche auf ihre Misere aufmerksam, in dem sie markante öffentliche Gebäude mit rotem Licht illuminierte – Maier hatte sich damals beteiligt und ließ Schloss Beuggen rot erstrahlen (wir berichteten). Das habe manchem Politiker auch einen Denkanstoß bewirkt, ist der SÜMA-Chef überzeugt. Dennoch bleibt der Hertener skeptisch und befürchtet eine Insolvenz-Welle bei den Messeveranstaltern und ähnlichen Unternehmen einschließlich Nebengewerben – wie Zulieferern oder Veranstaltungstechnik.

Ihm selbst war bekanntlich dieses Schicksal nicht erspart geblieben. Um wirtschaftlich nicht am Ende zu sein, aber auch zum Schutz seiner Mitarbeiter, hatte er Mitte März Insolvenz angemeldet (wir berichteten). Mittlerweile aber hat er seine Firma neu aufgestellt und beschäftigt seine Mitarbeiter wieder.

Weitere Informationen: Termin: Freitag, 11., bis Sonntag, 13. September. Öffnungszeiten: freitags 10 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 20 Uhr, sonntags 11 bis 18 Uhr, Kassenöffnung 30 Minuten vor Beginn, letzter Einlass eine Stunde vor Schließung. Eintrittspreis: acht Euro, Parken frei. Formular für die Registrierung: https://www.suema-maier.de/Messen/downloads/Kontaktnachverfolgung.pdf.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading