Rheinfelden Die Rikscha kommt

Die Oberbadische, 12.09.2018 22:00 Uhr

Die Mobile Jugendarbeit des SAK in Rheinfelden fährt ab sofort mit der Fahrrad-Rikscha die Plätze im öffentlichen Raum an. Die Fahrrad-Rikscha kann ohne Auflage in der Fußgängerzone fahren und halten, ist ein Blickfang für Jugendliche, umweltschondend und bietet Platz für Spiele, Musik und Beratungsmaterial am Platz. Der Einsatz einer solchen Rikscha ist in Baden-Württemberg bisher nicht bekannt.

Wenn die Fachkräfte ihre Runden drehen, kann jetzt je nach angetroffener Gruppe spontan auf Bedürfnisse reagiert oder kleine Angebote gemacht werden. „So können wir auch mal ein bisschen mehr Zeit mit Jugendlichen an einen Ort verbringen und mit dem pädagogischen Material eine bessere Beziehung aufbauen“, sagt Felix Müller. Die Slackline, die Badmintonschläger, das Kartenset, die kleine Musikbox, die Picknickdecke oder der Fußball, all das kann schnell zum Kontaktaufbau mit Jungen oder Mädchen genutzt werden.

Für diejenigen, die sich informieren wollen, was für Jugendliche in Rheinfelden geboten wird, werden die aktuellen Flyer und Programme mitgeführt. Aber auch bei intensiveren Gesprächen können Felix Müller und Axel Brandt unterstützen.

Wenn die Rikscha an einem Ort länger verweilt, wird im Voraus vom Team über einen Aushang der Zeitpunkt bekannt gegeben. Ziel dabei ist ebenfalls den Kontakt zu den Jugendgruppen auszubauen und anschließend mit ihnen in Projekten zu arbeiten. Ein Plan mit kleineren Sommeraktionen wird noch veröffentlicht.

Weitere Informationen:  Kontakt: Felix, Müller, Tel. 0157/86 54 51 37, E-Mail: f.müller@sak-loerrach.de.

 
          0