Rheinfelden-Herten. Die Digitalisierung will das St. Josefshaus mitgestalten und hat jetzt gemeinsam mit der Agentur „Disrupt“ und der Deutschen Telekom einen Workshop veranstaltet, mit dem digitale Themenfelder in der Einrichtung identifiziert werden. Mit Hilfe der „Design Thinking“-Methode sollten Ideen gefunden werden, die sich ausschließlich am Nutzer orientierten und dessen Bedürfnisse befriedigen. „Wir möchten die Chancen, die uns die Digitalisierung bietet, nutzen, aber auch den damit verbundenen ethischen Fragestellungen Zeit einräumen“, erläutert Vorstandsmitglied Birgit Ackermann die Ziele des St. Josefshauses.

Aufgeteilt in multiprofessionelle Teams erarbeiteten die Mitarbeiter jeweils konkrete Anwendungsmöglichkeiten. Dabei stand nicht der allseits bekannte „Pflegeroboter“ im Fokus, sondern vielmehr unterschiedliche digitale Assistenzsysteme, die Menschen mit Behinderungen und Pflegende unterstützen. Dabei kann es sich um Sensorsysteme handeln, die erkennen, wann eine Person Hilfe benötigt. Oder aber auch einfach um digitale Systeme, die eine bessere Vernetzung ermöglichen.

„Ich bin der Meinung, dass die Digitalisierung Menschen mit Behinderung große Chancen eröffnet“, sagt der Heilpädagoge Björn Siebold. Er verweist dabei auf den Einsatz von digitalen Systemen, welche die Selbstbestimmung und Teilhabe unterstützen. So stellte sich sein Team vor dem Hintergrund des Themas „Selbstbestimmung“ die Frage: Wie kann die Digitalisierung hierzu Hilfen für Menschen mit Behinderung ermöglichen?

In eine ganz andere Richtung ging es beispielsweise beim Thema „Wissensmanagement“. „Mit Hilfe der Digitalisierung können wir die Schüler beim Lernen näher an ihrer Lebenswelt abholen“, meint Alexander Ruhl, Dozent der Theresia-Scherer-Schule. Im Zentrum der Überlegungen stand hier die Entwicklung einer Lernplattform, die Schüler der Theresia-Scherer-Schule orts- und zeitunabhängig beim Lernen unterstützt. Auf verschiedenste Weise, etwa als Lernvideo, kann auf der Plattform das Wissen für die Schüler verfügbar gemach werden.