Rheinfelden Ein wahres Fußballfest

Eine wunderbare Kulisse von rund 1800 Zuschauern war der passende Rahmen für das Testspiel SC Freiburg gegen den FC Aarau (hier das Einlaufen mit Jugendspielern) im Europastadion in Rheinfelden. Foto: Gerd Lustig Foto: Die Oberbadische

Was für ein Fußballfest: Rund 1800 Zuschauer strömten ins Europastadion, um den Kick zwischen dem SC Freiburg und dem Schweizer Zweitligisten FC Aarau zu sehen.

Von Gerd Lustig

Rheinfelden. Dieses Testspiel hatten Stadt und Stadtsportausschuss anlässlich des jüngst angelegten neuen Rasens organisiert. Und weil alles so wunderbar und reibungslos geklappt hatte, strahlten am Ende Veranstalter, Verantwortliche und natürlich Fans und Autogrammjäger mit der Sonne um die Wette. Kein Wunder: Beim 4:2 (1:1)-Sieg der Breisgauer gab es auch noch tolles und flottes Fußballspiel zu sehen.

Ein Ereignis für die ganze Region

„Das war ein Ereignis für die ganze Region und der offiziellen Einweihung des Rasens im Europastadion würdig“, freute sich unisono Oberbürgermeister Klaus Eberhardt und der Chef des Stadtsportausschusses Dieter Wild. Nachdem der Vorverkauf für die Testspielpartie sehr gut angelaufen war, gingen zuletzt die Tickets nur noch langsam weg. Dass letztlich doch die Fußballfans in so großer Zahl im Europastadion hautnah mit dabei sein wollten, erfreute Wild und sein Organasationsteam umso mehr.

Alle sieben Fußballvereine mit Verpflegungsständen

Alle sieben Rheinfelder Fußballvereine waren mit Grill- und Getränkeständen präsent, um die Zuschauer vor, während und nach dem Kick zu versorgen. Und es lief sogar noch besser als erwartet. Denn kurz vor der Halbzeit wurden auf die Schnelle nochmals 200 Würstchen nachgekauft.

Und das heißt: Unterm Strich werden die hiesigen Fußballvereine und davor allem die jeweiligen Jugendabteilungen finanziell profitieren. „Da bleibt sicher einiges hängen“, mutmaßte Wild, der im Auftrag des Stadtsportausschusses den Überschuss gerecht und je nach personellem und zeitlichen Aufwand verteilen will. Klar, Kosten in Höhe von 1200 Euro allein für das Schiedsrichtergespann oder auch für DRK, Sicherheitsdienst und so weiter tun da schon bisschen weh. „Doch in Energiedienst und Sparkasse haben wir zwei gute Sponsoren für den Event gefunden“, zeigte sich Wild stolz. Denn nur mit Sponsoren kann ein solcher Event über die Bühne gehen, zumal ja der Eintrittspreis mit acht Euro für den Stehplatz und zwölf Euro für den Sitzplatz bewusst moderat gehalten wurde.

Oberbürgermeister ist voll des Lobs

Voll des Lobs über die wunderbar organisierten Veranstaltung war daher Oberbürgermeister Klaus Eberhardt. Und auch wenn der neue Rasen im Europastadion bereits von ihm einige Wochen zuvor freigegeben und schon vom FSV-Landesligateam bespielt wurde, so nahm er den Freiburg-Aarau-Kick zum Anlass für die offizielle Einweihung des Grüns, das von allen Seiten sehr gelobt wurde. Bei einem kleinen Empfang mit Apéro in der Halbzeitpause unterstrich das Stadtoberhauptdie große Bedeutung des Sports in der Stadt und rechtfertigte daher auch die größeren Summen, die die Stadt in den Sport investiert.

Stadt investiert viel in den Sport

So hat der neue Rasen 124 000 Euro gekostet, die Erneuerungen der Hochsprung- und Diskusanlagen jeweils rund 30 000 Euro sowie auch die Erneuerung der Tartanbahn im Stadion ganze 400 000 Euro. Investiert wurden in der jüngeren Vergangenheit zudem rund 1,5 Millionen Euro in zwei Kunstrasenplätze in Herten und im Europastadion. „Und in Zukunft wollen wir ja noch einen weiteren neuen Sportplatz in Warmbach in Kooperation mit dem FSV bauen“, hielt Eberhardt fest. „Sport ist wichtig und daher müssen wir als Stadt auch weiter investieren, damit unsere Vereine konkurrenzfähig bleiben“, betonte er.

FOTOGALERIE Weitere Fotos unter www.dieoberbadische.de

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Schulstreik in Hamburg

Mit dem Beginn des Schuljahrs werden die Klimaproteste fortgeführt. Für Freitag hat die Fridays-For-Future-Bewegung in 115 Ländern wieder zum Schulstreik aufgerufen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading