Rheinfelden Er ist ein Vorbild für das Ehrenamt

Oberbürgermeister Klaus Eberhardt (rechts) würdigt die Verdienste von Alois Siebold, der von seiner Ehefrau Conny Siebold begleitet wird. Foto: Petra Wunderle Foto: Die Oberbadische

Es gibt nur wenige, die mit dem Ehrenamtspreis des Deutschen Fußballverbundes (DFB) geehrt werden und in den 100er-Club aufgenommen werden. Alois Siebold gehört seit Sonntagnachmittag zu ihnen.

Rheinfelden-Karsau (pem). Der Kreis der Gäste spiegelte bei der Verleihung durch Roland Kuhne im Auftrag DFBs – er ist Ehrenamtsbeauftragter des SBFV – Siebolds Ansehen wider. Aber nicht nur der Ehrenamtsbeauftragte zollte dem neuen Ehrenmitglied des SV Karsau für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Wirken Respekt, auch Oberbürgermeister Klaus Eberhardt und Ortsvorsteher Jürgen Räuber erwiesen Siebold für sein kommunalpolitisches Engagement die Reverenz.

Begeisterung

Der Oberbürgermeister war begeistert: „Die Nachricht, dass Alois Siebold den Ehrenamtspreis 2016 erhält, hat mich mit Freude erfüllt.“ Das Stadtoberhaupt ließ das Engagement Siebolds, der seit 1993 zudem zuständig für den neuen Sportplatz samt Vereinsheim ist, Revue passieren, erinnerte aber auch an die Mitarbeit im Ortschafts- und Gemeinderat. „In allen seinen Funktionen kann Siebold durch seine menschlichen Qualitäten gewinnen. Ihm gelingt es auch geschickt, seine Meinung einzubringen. Menschen wie Alois Siebold benötigen einen Verein, um diesen über Generationen mit Leben zu erfüllen. Der SV Karsau kann stolz auf ihn sein. Die Preisverleihung ist eine Auszeichnung für die große Lebensleistung und einen Menschen, der immer noch mit Rat und Tat seinen Beitrag für den Fußball leistet“, lobte Eberhardt.

Gratulanten

Ortsvorsteher Jürgen Räuber kennt den Geehrten und kann deshalb sagen: „Alois Siebold nimmt diesen Preis in erster Linie natürlich und zurecht für sich entgegen, gleichzeitig aber auch stellvertretend für die vielen Anderen, die sich in aller Stille ehrenamtlich für den Verein engagieren und unzählige Stunden für die Gemeinschaft leisten.“

Stadtsportausschussvorsitzender Dieter Wild würdigte den Geehrten als „Vorbild im Ehrenamt“. Er meinte: „Es ist einmalig, was Alois Siebold hier vollbracht hat. Und das neue Vereinsheim wird mit Sicherheit zum Ausflugsziel werden“.

Vereinsheim

Apropos Vereinsheim: Alexander Loritz, Vorsitzender des SV Karsau, berichtete von „überdurchschnittlichem Einsatz Siebolds“. Er absolviere derzeit als Bauleiter sein Meisterstück beim Bau des Vereinsheims: „Ich möchte an alle Mithelfer des Neubaus meine große Dankbarkeit aussprechen und zolle euch Respekt für die insgesamt 4000 Arbeitsstunden. Wir liegen mit dem Bau gut im Zeitplan. Auch die Kosten sind noch unter Kontrolle. Im Laufe dieses Sommers wird die Eröffnung gefeiert.“

DFB-Ehrenpreis

Spieler, Vorstandsmitglied, Mannschaftsbetreuer und Bauleiter – Siebold ist Bezirkssieger und wurde unter zehn Vorschlägen als Sieger gekürt. „Er ist Bezirkssieger und er ist ab jetzt auch Mitglied im DFB-100er-Club. Siebold bekommt noch eine Einladung zu einem Riesenfest samt Länderspiel in Stuttgart“, versprach Ehrenamtsbeauftragter Kuhne, der auch zwei Minitore und fünf Bälle für den Nachwuchs mitbrachte.

Dankesworte

Siebold nahm die Ehrung mit Freude auf und dankte all jenen, die ihn fast fünf Jahrzehnte lang unterstützt haben. Mit einem Lächeln im Gesicht sagte er: „Keiner hat mich all die Jahre im Stich gelassen.“

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading