Rheinfelden Josefshaus: insgesamt sind 38 positiv

20 Bewohner und 18 Mitarbeiter des Josefshauses sind positiv auf den Corona-Virus gestestet worden. Foto: Archiv

Rheinfelden-Herten - 20 Bewohner und 18 Mitarbeiter des Josefshauses in Herten haben sich mit dem Corona-Virus angesteckt.

Laut Mitteilung der Einrichtungsleitung fallen alle Infektionen auf das Martinshaus (Markhof). Die Patienten weisen einen milden Krankheitsverlauf auf. Die ärztliche Versorgung ist sichergestellt. Alle infizierten Mitarbeiter befinden sich in häuslicher Quarantäne. Die ersten Fälle waren bereits am Donnerstag aufgetreten (wir berichteten). Sofort wurden bei allen Bewohnern und Mitarbeitern sowohl ein Schnelltest als auch ein PCR-Test durchgeführt. Die Ergebnisse lagen am Montag erst nach unserem Redaktionsschluss vor.

Die hohe Infektionsquote sei auch darauf zurückzuführen, „dass die Bewohner aufgrund ihrer Behinderung keinen Mund-Nasen-Schutz tragen und während der Begleitung ein Abstandsgebot nicht möglich ist. In diesen Fällen ist die Ausbreitung einer Infektion schnell und intensiv“, schreibt Andreas Gräff, Sprecher des Josefshauses, in seiner Mitteilung.

Neben den Bewohnern des Martinshauses wurden auch Verdachtsfälle im Daniel-Danner-Haus überprüft, die aber derzeit keinen Kontakt zum Martinshaus haben. Die Angehörigen der Bewohner beider Häuser werden gebeten, auf Besuche zu verzichten.

Bleiben Sie immer bestens und umfassend informiert: Jetzt 4 Wochen für 4 Euro das ePaper inkl. Vorabendausgabe lesen! Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Teil-Lockdown

Glauben Sie, dass durch die Verschärfung des Teil-Lockdowns die hohen Infektionszahlen in Deutschland bald wieder sinken werden?

Ergebnis anzeigen
loading