Rheinfelden (kör). Der Kiwanis-Club Lörrach spendet dem von der Kaltenbach-Stiftung betriebenen Kulturpark Tutti Kiesi in Rheinfelden den Großteil für einen „Zirkustrolli“. Wie Alexander Keil, Leiter des Kulturparks, gestern der Presse erläuterte, versteckt sich dahinter ein Kastenanhänger, in dem die Zirkusutensilien eingelagert werden können, damit das Angebot auch mobil zum Einsatz an Schulen, Kindergärten oder anderen Einrichtungen kommen kann. Kiwanis-Präsident Julio Srulijes beschrieb auch die Veranlassung für das Geschenk. Der Service-Club sei nach der Unicef weltweit die zweitgrößte Institution, die sich um die Förderung und Fürsorge von Kindern kümmere. Derzeit größtes Vorhaben ist das Bemühen, global 110 Millionen Dollar zu sammeln für den Kampf gegen Tetanus.

Srulijes’ Clubfreundin, die Rheinfelder Bürgermeisterin Diana Stöcker, hatte noch eine Neuigkeit: Sie, die seit 15 Jahren „Kiwianerin“ ist, beschäftigt sich derzeit mit der Gründungsvorbereitungen für einen Ableger der Organisation in Badisch-Rheinfelden. In der Schweizer Schwesterstadt existiert sie bereits. Im Kreis Lörrach gibt es neben dem Club in der Lerchenstadt noch einen in Schopfheim; an der Hochrheinschiene existiert schon einer in Waldshut-Tiengen. Srulijes skizzierte, dass der Lörracher Club und der Schweizer Geburtshelfer für den Ableger in der Löwenstadt sein sollen.