Rheinfelden Mitsingen, mitklatschen, mittanzen

Die Oberbadische, 13.06.2018 22:00 Uhr

Von Gerd Lustig

Das hat doch schon mal gut angefangen mit der Neuauflage der Dome-Festspiele im Kulturpark Tutti-Kiesi in Rheinfelden. Vier Bands spielten zum Auftakt ein wunderbares Konzert. Dabei handelte es sich um eine Benefizveranstaltung. Das Gewitter kurz vor Beginn des Events im Vacono Dome hatte zwar einige Bescher abgehalten, zu kommen. Doch die, die da waren, gut 100 an der Zahl, bewiesen ein Herz für Tiere und zeigten sich spendenfreudig. Am Ende kamen mehr als 1000 Euro fürs Rheinfelder Tierheim zusammen. Wie Vorsitzende Hannelore Nuß, die sich über den Zuspruch sehr freute, erklärte, wird das Geld für den Bau einer Isolations- und Quarantäne-Station dringend gebraucht. „Dass ein solch stattlicher Betrag zusammenkam, ist doch ein schöner Erfolg“, freute sich auch Oliver Risch von Risch-Event, der als Veranstalter für die Organisation und die Auswahl der Bands gesorgt hatte.

Und Risch hatte ein gutes Händchen bei der Wahl der Musik bewiesen. Von Rock und Pop bis hin zu Jazzigem und eine gehörige Portion Rock’n Roll war alles dabei. Zwischendurch mit der Schweizer Formation „Mike Low“ und auch am Ende mit „Blue Seed“ herrschte prächtige Stimmung unter dem Dach des Vacono Domes. Mitsingen, Mitklatschen und Mittanzen waren ein ums andere Mal angesagt.

Mit eingängigen und gefälligen Songs hatte zunächst die „AnNaLu-Band“ den Grundstein für einen kurzweiligen Abend gelegt. Präsentiert wurden dabei zahlreiche Stücke, die Ende des Jahres auf der neuen CD erscheinen sollen. Meist schlagen Band die Frontfrau Anna Lüber aus Rheinfelden mit der kräftigen Stimme emotionale Töne fürs Herz und rockige Akkorde für die Ohren an. Schnell machte sich mit der Gute Laune-Musik auch entsprechende Stimmung breit.

Mit einzigartiger Stimme, energiegeladenem Klavierspiel und natürlich dem unumgänglichen kleinen Hut kam hernach Mike Low daher. Schon einige Jahre begeistert der Singer-Songwriter aus Basel die Fans in der Schweiz und zunehmend auch in Südbaden. Regelrecht Partystimmung kamen mit ihm und seiner Band auf. Die Jungs bewiesen im Nu, dass sie echte Profis sind und hatten daher schnell das Publikum hinter sich. Angetrieben vom quirligen Frontmann Mike am Keyboard servierten die Eidgenossen einen willkommenen Mix aus Rock’n Roll, Rock und Pop. Ohne zwei Zugaben durften die Jungs um diesen Mike – trotz engen Zeitplans – nicht von der Bühne.

Sodann war die Bühne frei für Celine Huber aus Lörrach, di erst unlängst in einer viel beachteten Release-Party ihre neue, über eine crowd-funding-Aktion finanzierte CD vorstellte. Mit ihren gefühlvollen und anspruchsvollen Titeln, wie „Ich weiß“, „Auf der Suche“ oder „Verbotene Gefühle“, trifft die Sängerin oftmals ins Herz.

Authentischen Blues-Rock bot letztlich noch die Formation „Blue Seed“ aus dem Markgräflerland. Keine Frage: Da wurde die Bühne so richtig gerockt, mit Hits von ZZ Top, Led Zeppelin, Jimi Hendrix und vielen anderen Größen der Rockszene. Ein würdiger Abschluss des Benefiz-Festivalabends.

Am heutigen Donnerstag gastiert die Band „Sameday Records“ aus Wehr, die im Jahr 2016 mit Andreas Bourani auf Tour war, ab 20 Uhr im Vacono Dome.

Am Freitag ist HipHop angesagt (von 20 Uhr an) mit „Curly und Umse“, wobei Curly aus Degerfelden stammt und sicherlich viele Freunde bei der Aftershowparty im Jugendhaus treffen wird.

Das „Tersicore Summer Fest Metal Openair“ mit neun Hardcorebands aus fünf Ländern beschließt das Dome-Festival am Samstag, 16. Juni. Dieses steigt von 15.30 bis 23 Uhr.