Rheinfelden Nacht zum Tag gemacht

Die Nollinger Berggeister ließen mit einem Umzug die Nacht auf Sonntag zum Tag machen. Foto: Heinz Vollmar Foto: Die Oberbadische

Rheinfelden (mv). Nach dem Narrenbaumstellen in Nollingen, am Samstag pünktlich um 16.11 Uhr, hatten die Narren den Rheinfelder Stadtteil fest im Griff und ließen diesen bis in die frühen Sonntagmorgenstunden auch nicht mehr los. Auslöser für den „Besucheransturm auf Nollingen“ war bereits am frühen Nachmittag das Narrendorf an der Hebelhalle, das die Menschen in Scharen anlockte, um sich dort für den abendlichen Nachtumzug einzustimmen.

Begleitet vom Auftritt zahlreicher Guggemusiken, dem närrischen Treiben der Fasnachscliquen und dem umfangreichen Angebot für das leibliche Wohl entstand eine Wohlfühlatmosphäre, der sich keiner mehr entziehen konnte.

Pünktlich um 19.11 Uhr startete dann der Nachtumzug, der von der Zielgasse über die Untere Dorfstraße, die Beuggener Straße und Dürerstaße bis hin zur Hebelhalle führte und den einige Tausend Besucher entlang der Umzugsstrecke bejubelten.

Der Nachtzug der Nollinger Berggeister fand in diesem Jahr erst zum zweiten Mal nach dem Jahr 2017 statt, wie die Cliquenchefin Nicole Steinegger mitteilte. Auch sie zeigte sich wie die vielen Besucher überwältigt vom Narrenwurm, den jubelnden Menschen, darunter auch Oberbürgermeister Klaus Eberhardt und Bürgermeisterin Diana Stöcker.

Sie empfingen den Narrenwurm gemeinsam mit der Rheinfelder Zunftleitung auf einem Komitee-Wagen inmitten der Beuggener-Straße. Auch hier hatten sich Hunderte von Besucher versammelt, um den Narren zuzujubeln.

Lange Schlangen bildeten sich nach dem Umzug an der Hebelhalle, wo die Menschen in Scharen um Einlass baten, um gemeinsam Fasnacht zu feiern. In der Halle sorgten die Formation „The Walkers“ und der Auftritt der Gastguggemusiken und der Latschari-Musik, die gegen Mitternacht den Berggeistern und deren Besuchern ihre Aufwartung machte, für Stimmung.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading