Rheinfelden Plan wird geändert

Weil das nördlich an das ehemalige Minselner Sägewerk angrenzende Gebiet einen neuen Besitzer hat, wird ein Teil des Bebauungsplans „Weihermatten“ geändert. Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Rheinfelden-Minseln (mv). Der Ortschaftsrat Minseln hat einer Änderung des Bebauungsplans „Weihermatten“ zugestimmt. Vorausgegangen war ein Eigentümerwechsel im nördlich an das Sägewerksareal angrenzende Gebiet. Die Planänderung beschränkt sich jedoch nur auf diesen Teil des Bebauungsplans.

Ortsvorsteherin Eveline Klein sagte, dass sich durch den Eigentümerwechsel nun auch andere Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen der künftigen Bebauung ergeben würden. Dies betreffe vor allem eine noch zu bauende Erschließungsstraße, die fortan in Nord-Süd-Richtung verlaufen wird, anstatt wie bisher geplant in Ost-West-Richtung. Hier entstehen nun großflächigere Baufenster und flexiblere Gestaltungsmöglichkeiten in Bezug auf die Stellung von Gebäuden.

Den Minselner Ortschaftsräten war indes wichtig, dass durch die Änderung des Bebauungsplans keine Möglichkeiten einer Blockbebauung mit Mehrfamilienhäusern eröffnet werden. Tobias Reichenbach vom städtischen Bauamt verwies jedoch darauf, dass nur 40 Prozent der Baufenster überhaupt bebaut werden dürfen und auch nur zweigeschossige Gebäude mit einer maximalen Höhe von 8,50 Meter nach den Festsetzungen des Bebauungsplans möglich sind.

Ortschaftsrat Paul Renz (CDU) plädierte dafür, dass auch nach der Änderung des Bebauungsplans der Zugang zum Mühlbach und dessen Überquerung und Anbindung an die „Weihermatten“ gewährleistet werden muss. Außerdem wollte er wissen, wann es endlich mit der Bebauung losgeht.

Ewald Lützelschwab (FW) bedauerte, dass der Bauherr in der Sitzung des Ortschaftsrates nicht anwesend war. Ihm ging es vor allem um aktuelle und verlässliche Auskünfte. Ortsvorsteherin Klein sagte daher zu, den Bauherrn in einer der nächsten Sitzungen einzuladen.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading