Rheinfelden Renz bestätigt

Paul Renz wurde als Vorsitzender der Rheinfelder CDU-Gemeinderatsfraktion bestätigt. Foto: zVg

Rheinfelden - In ihrer konstituierenden Sitzung nach der Neuwahl des Gemeinderates wählte die CDU–Fraktion laut Mitteilung Paul Renz erneut zum Vorsitzenden. Auch die bisherigen Stellvertreter Dieter Meier und Dieter Wild wurden in ihren Ämtern bestätigt. Die Fraktion schlägt Wilfried Markus erneut dem Gemeinderat als ersten ehrenamtlichen Stellvertreter des Oberbürgermeisters vor. Auch die Besetzung der Gemeinderatsausschüsse erfolgte einvernehmlich.

Mit 30 Prozent der Wählerstimmen wurde die CDU erneut stärkste Fraktion im Rheinfelder Gemeinderat. Damit liegt die CDU auch deutlich über den Wahlergebnissen der größeren Städte im Landkreis. Die Fraktion wertet dies in ihrer Mitteilung als Bestätigung ihrer bisherigen Arbeit und dem attraktiven Kandidatenangebot. Mit erfahrenen und neuen, darunter auch vielen jüngeren Bewerbern, wurde nach Unionseinschätzung ein respektables Wahlergebnis erzielt.

Der Verlust zweier Mandate ist einerseits auf eine zusätzliche Wahlliste zurückzuführen. Insbesondere aber begünstigte die politische Großwetterlage die Grünen und die Freien Wähler. Die Verbindung mit der Europawahl hat den „Grünen in die Karten gespielt“. Die im Kommunalwahlrecht verankerte „Persönlichkeitswahl“ konnte diesen Trend nicht aufhalten, was auch das Ergebnis der Grünen bestätigt, wo nicht oder kaum bekannte Kandidaten in den Gemeinderat gewählt wurden, heißt es weiter.

Die CDU–Fraktion wird sich weiterhin aktiv, im Sinne einer positiven Entwicklung der Stadt engagieren und sich bei ihren Entscheidungen am Bürgerwillen orientieren. Neben den „Großprojekten zentrales Feuerwehrdomizil und Ganzjahresbad“ stehen auf der Prioritätenliste der CDU weiterhin Investitionen in Schulen und Kindertagesstätten sowie bezahlbarer Wohnraum. Mit der Ausweisung und Erschließung von Bauflächen sieht die CDU die Stadt dabei in besonderer Verantwortung gemäß der Devise „Ohne Bauland kein Wohnungsbau. Ohne bezahlbares Bauland kein bezahlbares Bauen und erst recht keine bezahlbaren Mieten“, heißt es abschließend in der Mitteilung.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

100 Jahre Achtstundentag

Wie stehen Sie zur schwarzen Null und der Schuldenbremse im Bundeshaushalt. Sollte diese gelockert werden, wenn es um Investitionen in Bildung und Umweltschutz geht?

Ergebnis anzeigen
loading