Rheinfelden Vielfalt der Kindertheaterszene

Das Figurentheater Vanessa Valk und Theater Zeppelin              Foto: zVg/Frida Foto: Die Oberbadische

Rheinfelden. Bei den Rheinfelder Kindertheatertagen zeigen in neun Vorstellungen fünf Theatergruppen aus ganz Deutschland vom 22. bis 26. März, die ganze Vielfalt der Kindertheaterszene im Bürgersaal auf. Los geht es am Sonntag um 15 Uhr mit der Mitmach-Musicalproduktion „Conni – Das Schulmusical!“ (ab drei Jahren).

Am Montag, 23. März, folgt mit „Fiziwizi Naseweis“ um 10 und 14 Uhr ein clowneskes Theaterstück (ab zwei Jahren). Schauspielerin, Puppenspielerin und Regisseurin Martina Couturier erweckt dabei kleine Mäuse zum Leben, die sich scheinbar in einem Kontrabass einquartiert haben.

„Ich will das, was du nicht willst“: Unter diesem Titel steht die Aufführung des Erfreulichen Theater Erfurt, das am Dienstag, 24. März, 10 und 14 Uhr, Figurentheater und Schauspiel für Kinder (fünf bis sieben Jahre) zeigt. Im Mittelpunkt des Stückes befindet sich die Familie König, die in ein neues Haus zieht und vor der Frage nach der Zimmerverteilung steht.

Am Mittwoch, 25. März, erweckt das Theater Maren Kaun um 10 und 14 Uhr den Bilderbuchklassiker „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“ zum Leben (ab drei Jahren).

Mit der Inszenierung „Frida und das Wut“ des Figurentheaters Vanessa Valk und des Theaters Zeppelin gehen die Kindertheatertage am 26. März zu Ende. In den Vorstellungen um 10 und 14 Uhr können Kinder ab vier Jahren noch einmal poppiges Puppentheater über ein kleines Mädchen erleben, das lernt mit seiner Wut umzugehen.   Karten können im Vorverkauf im Bürgerbüro, in der Tourist-Information, in der Buchhandlung Merkel oder bei Reservix erworben werden. Alle Vorstellungen eignen sich auch für Gruppen, Anmeldung unter kulturamt@rheinfelden-baden.de.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading