Rheinfelden Von Bienen und Landwirten

Ortsvorsteherin Eveline Klein gab die „Biene Maja“ beim Meisler Burreobend. Foto: Petra Wunderle Foto: Die Oberbadische

Rheinfelden-Minseln (pem). Bienen und Bauern haben nicht nur dem vergangenen Jahr ihren Stempel aufgedrückt, sondern auch dem Meisler Buureobend. Dass darüber hinaus natürlich auch das Schneckentempo ums Internet in Minseln ein großes Thema war, versteht sich von selbst. Florian Thomann moderierte als Ober-Buur die einzelnen Nummern und verteilte zusammen mit der Froschenkönigin Anja II. die vielen Buure-Orden.

Schlag auf Schlag lief das Programm ab, angefangen vom Einmarsch der Meisler Cliquen, dem perfekt vorgetragenen Prolog der Buure-Teens Lena, Katja und Leni, über den Besuch der Narrenzunft Karsau mit Moschtbirekönigin Franziska I., bis zum großen Finale, zu dem sich noch einmal alle Akteure auf der Bühne versammelten. Dazwischen lagen zehn Nummern, die witzig, spannend und geradlinig daherkamen.

Biene, pardon Ortsvorsteherin Eveline Klein, gab lustig Selbstgedichtetes zum Besten. So stellte sie fest: „Die letschte Buure vom Dinkelberg sind auch eine bedrohte Art. Sie lieben jedes Getreide und Korn, am liebsten in flüssiger Form.“

Die Lacher auf seiner Seite hatte Hannes Vögele. Im Winzer-Kostüm bewies er einmal mehr Witz und Humor, und bei seiner ganz persönlichen Weinprobe – zu der er die Prominenten auf die Bühne holte – verwandelte er Wasser zu Wein. Putzmunter und mit dem Schalk im Nacken machten die jungen Narren Sketche: D’Schlössle-Hexen mit Thomas Bothe, Sven Witzig und Marlon Moos wissen, wie man auch ohne Hände Klavier spielt, das Geschwisterpaar Marc und Christine Zeberer von der Mohren-Clique saß als streitendes Ehepaar auf der Bühne. Zum Thema „Alexa“ im Wohnzimmer hatten sich die Buure Tanja Rüttnauer, Katherin Traichel, Daniel Moser und Lukas Altaner was Besonderes ausgedacht. Sie alle ragten mit Originalität heraus. Unschlagbar fit waren die Buure-Maidle mit ihrer Tanzshow sowie die starke Truppe „Fit Dance“ des SC Minseln.

Souverän und ausdrucksstark die Sangesbrüder Kurt Renz, Klaus Weber, Bodo Weiß, Thomas Lützelschwab, Dieter Kautzmann, Max Saur, Kevin Hirt, Edmund Maier, Hartmut Kurz und Werner Traichel vom örtlichen Gesangverein. Mit ihren Kostümen und den Liedertexten gewinnen sie ihr Publikum im Handumdrehen.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading