Rheinfelden Werbung fürs Velo

Oberbürgermeister Klaus Eberhardt (zweiter von Links) und der Klimaschutzmanager der Stadt Frank Philipps (rechts) sind zufrieden mit dem diesjährigen Ergebnis des „Stadtradelns“ in Rheinfelden. Archivfoto: Ulfr Körbs Foto: Die Oberbadische

Rheinfelden. Oberbürgermeister Klaus Eberhardt sowie der Klimaschutzmanager der Stadt, Frank Philipps, sind mit dem Ergebnis der diesjährigen Aktion „Stadtradeln“ in Rheinfelden sehr zufrieden. 123 Teilnehmer mehr als im vergangenen Jahr nahmen an der Aktion teil (gesamt 454 Teilnehmer), und die Zielmarke von 100 000 Kilometern wurde sogar um mehr als 22 000 Kilometer übertroffen.

Die meisten Kilometer erradelte das Team Skizunft Radler, die mit 27 000 Kilometern mehr als 22 Prozent der Gesamtleistung schafften, vor den Teams St. Josefshaus Radler und Evonik. Durchschnittlich legten die 454 Teilnehmer 269 Kilometer in den drei Wochen des Wettbewerbs auf dem Fahrrad zurück. Die geschlossenste Teamleistung mit durchschnittlich 520 Kilometern erbrachten die 18 Mitglieder des Teams RSV Rheinfelden, vor den Teams Stadtradler Herten und IG Velo. Für alle Teilnehmer findet nach den Sommerferien noch eine Siegerehrung im Rathaus statt.

Mit diesem Ergebnis – einer Strecke von 122 055 Kilometern – belegt Rheinfelden in Baden-Württemberg aktuell den neunten Platz in der Kategorie „Kommunen von 10 000 bis 50 000 Einwohnern“. „Bei 106 gemeldeten Kommunen ist dies insgesamt eine großartige Leistung und eine tolle Werbung fürs Radfahren“, freut sich der Oberbürgermeister, der – wie in der Vergangenheit – auch selbst kräftig in die Pedale getreten ist. Auch der Klimaschutzmanager ist zufrieden. Immerhin entspricht die Leistung einer CO 2-Emissionsvermeidung von mehr als 17 Tonnen. Für das Stadtradeln im kommenden Jahr wünscht sich Philipps noch mehr aktive Teilnehmer: „Mein Ziel ist es, zwei Prozent der Rheinfelder Bevölkerung zur Teilnahme zu bewegen.“

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

100 Jahre Achtstundentag

Wie stehen Sie zur schwarzen Null und der Schuldenbremse im Bundeshaushalt. Sollte diese gelockert werden, wenn es um Investitionen in Bildung und Umweltschutz geht?

Ergebnis anzeigen
loading