Rheinfelden Zusammen Menschen kennenlernen

Laden zum „Interkulturellen Hoffest“ anlässlich des „Tags der Nachbarn“ am Freitag, 24. Mai, ein (von links): Laura Gutmann, Stefanie Franosz, Günther Schmidt, Christine Tortomasi, Kerstin Meyer, Harald Höhn, Slavica Stanojevic und Heidi Kuder. Gefeiert wird auf dem Hof hinter dem Rheinfelder „Gambrinus“ an der Friedrichstraße. Foto: Ulf Körbs

Rheinfelden - Besseren Kontakt zum Nachbarn wünschen sich rund 60 Prozent aller Deutschen. Eine Gelegenheit bietet sich dazu in Rheinfelden beim Interkulturellen Hoffest am Tag des Nachbarn am Freitag, 24. Mai, ab 18 Uhr hinter dem Bürgertreffpunkt Gambrinus an der Friedrichstraße.

Neben internationalen Spezialitäten aus insgesamt sechs Länderküchen und alkoholfreien Getränken wird es auch Bühnenprogramm geben. Die Organisatoren, sie stammen alle aus dem sozialen Bereich.

Unterschiedliche Gruppen

So signalisiert die Leiterin des Gambrinus, Stefanie Franosz, die Beteiligung der Stadtverwaltung. Vom Sozialen Arbeitskreis (SAK) haben Günther Schmidt und Christine Tortomasi organisatorische Aufgaben übernommen. Ebenso dabei sind die Netzwerke „Ehrenamt“ und „Engagierte Stadt“ wie Harald Höhn vom Rheinfelder Tafelladen im Gambrinus-Hof, dessen Kunden teilweise ebenfalls im Einsatz sein werden. Auch die Wohngruppe Karlstraße des St. Josefshauses (SJH) beteiligt sich. Sie ist für die Ausgabe der nicht-alkoholischer Getränke zuständig. Sie kümmern sich zudem um die Dekoration, wie SJH-Mitarbeiterin Kerstin Meyer berichtete.

Kulinarisches

Für die kulinarischen Angebote zeichnet der „Runde Tisch Mitgemischt“ verantwortlich. So solle es laut dessen Leiterin Slavica Stanojevic neben der klassischen badischen Küche auch Gerichte vom Balkan, aus der türkischen Küche sowie der afghanisch-iranischen, als auch aus Russland und Afrika geben. Kaffee und Kuchen schließlich wird von der Arbeitsgruppe „Engagementvelo“ des Netzwerks Ehrenamt angeboten, die mit den Einnahmen ihr Projekt unterstützen möchten.

Programm

Eröffnet wird die Veranstaltung durch Bürgermeisterin Diana Stöcker um 18 Uhr. Den ganzen Abend über werden unterschiedliche Künstler und Gruppen für musikalische Unterhaltung sorgen. Mit dabei ist unter anderem die SJH-Band „Handicaps“ sowie auch ein Gitarrist aus Basel neben anderen Formationen. Auch der Verein Rosinka hat seine Teilnahme angekündigt.

Außerdem bietet Christina Kuhn von der Kunstküche des Josefshauses Malaktionen an. Auftreten werden auch Tänzer von Just Dance. Und für Kinder gibt es unterschiedliche Spielangebote.

Fastenbrechen

Während auf der Bühne noch das Programm läuft, können sich die Gäste schon einmal an den Getränken und Speisen gütlich tun. Das gilt auch für jene Rheinfelder, die wegen des Ramadans eigentlich fasten. Denn ab 21.18 Uhr ist gemeinsames Fastenbrechen angesagt. Dabei versprechen die Veranstalter dafür zu sorgen, dass zu diesem Zeitpunkt noch genug an Speis und Trank da sein wird. Eingeladen sind zudem alle Rheinfelder.

Um 22 Uhr ist Schluss

Günther Schmid hat noch ein weiteres Versprechen: Um 22 Uhr wird die Musik abgedreht aus Rücksicht auf die direkte Nachbarschaft. Die wird übrigens per Handzettel eigens eingeladen, wobei sie auch Gutscheine für ein Freigetränk erhält. Für die Finanzierung des Fests wurden laut Stanojevic Fördermittel über das Projekt „Soziale Stadt“ und beim Landkreis beantragt. Dadurch können die Speisen und Getränke zu einem sozial-verträglichen und familienfreundlichen Preis angeboten werden.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

100 Jahre Achtstundentag

Wie stehen Sie zur schwarzen Null und der Schuldenbremse im Bundeshaushalt. Sollte diese gelockert werden, wenn es um Investitionen in Bildung und Umweltschutz geht?

Ergebnis anzeigen
loading