Ringen Acht Einzelsiege sorgen für klare Verhältnisse

SB-Import-Eidos
Pascal Ruh (links) gewinnt in Hüttigweiler knapp.                                        Foto: Rolf Rombach

Illingen-Hüttigweiler (rom). Die erste Pflichtaufgabe des Schlussspurts ist erfüllt: Beim saarländischen Tabellenschlusslicht ASV Hüttigweiler hat Bundesligist TuS Adelhausen am Samstag souverän mit 18:8 gewonnen.

Neben den kampflos abgegebenen Punkten im Schwergewicht blieb lediglich Nachwuchsringer Norman Trübe (57 kg-Greco) durch eine 0:15-Niederlage ohne Zählbares. Die weiteren acht Athleten vom Dinkelberg setzten sich, wenn auch zum Teil knapp, durch.

Trübe hatte gegen den moldawischen U23-WM-Starter Artiom Deleanu keine Chance. Noch vor dem Pausengong war sein Auftritt beim letzten Auswärtskampf des Jahres beendet. Es sollte der einzige Erfolg der Gastgeber auf der Matte werden.

Thomas Eckhardt (61 kg-Freistil) setzte sich knapp mit 4:2 gegen Hüttigweilers Nachwuchsringer Robin Schröck – wie Eckhardt Deutscher B-Jugendmeister 2018 - durch. Noch enger wurde es im Halbschwergewicht: TuS-Vertreter Arian Güney gewann mit 2:1-Punkten, da er Kevin Gremm in der ersten Runde ein Mal an den Mattenrand brachte. Eine klare Sache war dann im Anschluss das 16:0 von Manrikos Theodoridis (66 kg-Greco) nach gerade 70 Sekunden. Obwohl damit der TuS Adelhausen noch 6:8 hinten lag, kein Grund zur Besorgnis im Trainerstab um Florian Hassler.

Wie vom Coach erwartet, setzte sich Neuzugang Sebastian Jezierzanski (86 kg-Freistil) dieses Mal gegen Denis Balaur durch. Bereits zur Pause führte der Pole mit 6:2. Nachdem er es im zweiten Durchgang dann ruhiger anging, verkürzte Balaur noch auf 8:5. Jezierzanski brachte dennoch zwei Punkte in die blaue Ecke.

Mit Levan Metreveli Vartanov in der 71er-Klasse zeigte der TuS ein taktisch gutes Manöver. Der Spanier siegte trotz sechs Kilogramm Gewichtsnachteils und sehr einseitiger Passivitätsermahnung mit 10:2. Obwohl er bereits nach 30 Sekunden führte und Gegner Robert Schmitt keine einzige Aktion durchbrachte, gab es drei Motivationsanzeigen durch Kampfrichter Volker Adam (Bad Kreuznach) gegen den TuS-Ringer, während Schmitt keine einzige erhielt. Mit einer Vierer-Wertung kurz vor dem Schlussgong gingen drei weitere Zähler an den TuS, der damit in Führung ging.

Bei der nächsten engen Begegnung belohnte sich Pascal Ruh (80 kg-Greco) endlich mit einem Sieg. Nach dem 2:3 in der Vorwoche gegen Köllerbachs Marc-Antonio von Tugginer besiegte Ruh dessen jüngeren Bruder Urs mit 7:6. Nach einer Fünfer-Wertung in der Auftaktminute für den Saarländer berappelte sich Ruh mit einem direkten Konter. Zwei Mal brachte er den ASV-Kämpfer noch in der ersten Runde an den Mattenrand. Durch die angeordnete Bodenlage zog Ruh gleich und ging durch eine Verwarnung gegen Von Tugginer in Führung Ruh gewann am Ende verdient mit 7:6.

Damit lag der Matchball bei Istvan Kristian Vancza (75 kg-Greco), der wie in der Vorwoche mit drei spektakulären Würfen den Überlegenheitssieg in der ersten Runde einfuhr und dem TuS Adelhausen damit den Auswärtssieg sicherte. So konnte es Schlussmann Kevin Henkel (75 kg-Freistil) locker angehen und holte mit dem 5:0-Erfolg zwei weitere Punkte für die Gäste.

Durch den 14:9-Erfolg des ASV Urloffen bei der RKG Freiburg sind die Breisgauer Gruppenvierter. Der ASV bleibt damit zwei Punkte vor dem TuS Adelhausen auf dem zweiten Tabellenrang. Für den Playoff-Setzplatz muss der TuS daher am kommenden Wochenende zuhause gegen Riegelsberg gewinnen und der KSV Köllerbach muss in Urloffen doppelt punkten, damit das Team vom Dinkelberg den zweiten Tabellenrang zudurch den besseren direkten Vergleich Platz zwei zurückholen kann.

  • Bewertung
    0

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading