Ringen Drei weitere Puzzleteile

Ferenc Almasi (v.l.), Benny Vogt und Sulejman Ajeti wechseln allesamt zum TuS Adelhausen. Foto: zVg Foto: Die Oberbadische

Von Mirko Bähr

Rheinfelden-Adelhausen. Bei Florian Neumaiers Vorstellung haben die Verantwortlichen des Bundesligisten TuS Adelhausen schon deutlich gemacht, welche Kriterien bei der Zusammenstellung des Kaders gelten.

„Mehr Qualität in der Spitze und Breite im Vereinstraining. Nur so können wir aktiv die Weiterentwicklung unserer eigenen Nachwuchsathleten voran bringen“, erklären Nicole Oswald, Maik Hohler und Sascha Keller von der sportlichen Leitung in einer Medienmitteilung, in der die Verpflichtung von Ferenc Almasi, Benny Vogt und Sulejman Ajeti bekannt gegeben wird. „Die Tatsache, dass neben Florian Neumaier auch diese drei Perspektivringer regelmäßig bei uns auf dem Dinkelberg trainieren werden, bringt uns wieder einen Schritt in der Umsetzung unseres Konzepts weiter“, heißt es weiter. Aus dem unmittelbaren Umfeld habe man nun drei weitere Puzzleteile zur Umsetzung dieses Konzepts gefunden.

Ferenc Almasi ist 2018 Dritter bei der U23-EM geworden und wechselt vom KSV Rheinfelden auf den Dinkelberg. Der Greco-Spezialist wohnt in Rheinfelden und habe sich bereits weit über die Grenzen Südbadens hinaus einen Namen gemacht, schreibt der Verein. Ferenc werde primär im Bundesligateam in den Gewichtsklassen 98/130 zum Einsatz kommen.

Benny Vogt, der von der WKG Weitenau-Wieslet kommt, „will“ laut Verein „seinen nächsten Entwicklungsschritt ebenfalls beim TuS machen“. Der Nachwuchsmann aus Sallneck werde einerseits das junge Oberliga-Team verstärken, aber auch seine ersten Bundesligaerfahrungen sammeln. Vogt wird in den Gewichtsklassen 71/75 Greco ins TuS-Trikot schlüpfen.

Dritter im Bunde ist ein alter Bekannter: Auf den Dinkelberg kehrt Sulejman Ajeti zurück, der beim TuS das Ringer-ABC erlernte. „Er kommt mit jeder Menge Erfahrung“, lassen die Verantwortlichen wissen. „Sule“ werde die Gewichtsklassen 57/61 Kilogramm abdecken. „Bekannt als absoluter Teamplayer wird er bei Bedarf nicht nur in zwei Gewichtsklassen, sondern auch für beide Stilarten zur Verfügung stehen.“

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading