Ringen Ein Galopp der Emotionen

Rolf Rombach

Das ist kein Kampf für schwache Nerven gewesen. Am Ende trennten sich Gastgeber TuS Adelhausen und der ASV Urloffen am Samstagabend 13:13-Unentschieden.

Von Rolf Rombach

Rheinfelden-Adelhausen. Lange Zeit musste der TuS Adelhausen im Spitzenkampf der Führung hinterherlaufen. Erst im siebten Mattenduell sorgte der in die 71er-Klasse gewechselte Kevin Henkel mit einem 14:5-Punkterfolg für die Führung, die Neuzugang Istvan Vancza (80 kg-Greco) mit einem Überlegenheitssieg auf zwischenzeitlich 13:8 ausbaute. Doch nach der überraschenden Schulterniederlage von Manrikos Theodoridis (75 kg-Greco) musste der genesene Stephan Brunner (75 kg-Freistil) die Kastanien aus dem Feuer holen.

Fünf Wochen nach seiner Knieverletzung aus dem Kampf gegen den VfK Mühlenbach lag das Schicksal des TuS also auf den Schultern des Publikumslieblings. Doch Gegner Joshua Knosp punktete nach der ersten Passivitätsermahnung mit einem Takedown zu Beginn der dritten Minute. Durch die Aktionszeit für Knosp verkürzte Brunner auf 1:2, dann folgten gleich zwei Zweier-Wertungen – die Niederlage für den TuS schien unausweichlich.

Doch „Brunni“ wäre kein echter Adelhausener, hätte er das einfach so zugelassen. Statt einem Takedown mit zwei Punkten anzustreben, knotete er die Unterschenkel des Urloffeners zur Beinschraube zusammen und ging durch drei Umdrehungen unter dem tosenden Jubel der sonst eher zurückhaltenden TuS-Fans mit 7:6 in Führung. Aber auch Knosp bekam die zweite Luft und punkte zwei Sekunden vor Schluss erneut mit einem Takedown (7:8). Nach der abgewendeten Team-Niederlage musste Stephan Brunner dann doch den eigenen Sieg aus der Hand geben, womit der ASV Urloffen zu einem Remis kam.

„Ich denke es ist für beide Teams ein faires Endergebnis“, gönnte TuS-Trainer Florian Hassler den Gegnern aus der Ortenau die Punkteteilung. „Es war eine Werbung für den Ringkampfsport.“

Sechs der zehn Duelle entscheid der ASV Urloffen für sich. Allerdings fehlten Felix Krafft (130 kg-Freistil) nur wenige Millimeter oder Sekunden zum Punktsieg. Gegen den Ex-Freiburger Armands Zvirbulis präsentierte sich Krafft über lange Zeit agiler und setzte Zvirbulis unter Druck. Dieser kam erst in der fünften Minute mit einem Beinangriff zu einem Takedown und führte daher durch die höhere Wertung. Bis zum Schluss konnte der ASV-Ringer Krafts Angriffe parieren. Ein Takedown des Adelhauseners scheiterte, da sich Zvirbulis auf allen Vieren halten konnte, und kein Knie die Matte berührte, ehe der Gong ertönte (2:2).

Zu Beginn hatte Nedyalko Petrov (57 kg-Greco) nach einer Durchdreherserie aus der angeordneten Bodenlage einen 0:7-Rückstand aufzuholen. Mit 5:7 gab er durch eine starke zweite Runde zumindest nur einen Mannschaftspunkt ab.

Lange Zeit ausgeglichen kämpfte Thomas Eckhardt (61 kg-Freistil) gegen den Deutschen A-Jugend-Vizemeister David Kiefer. Doch ein Kopfklammerwurf am Mattenrand brachte die entscheidende Vierer-Wertung für den Gästeringer, der 4:8 gewann. Die ersten TuS-Punkte holte Kiril Milov (98 kg-Greco), der mit 4:0 gegen Nationalringer Lucas Lazogianis gewann. Sebastian Jezierzanski (86 kg-Freistil) setzte nach der Pause mit einem 16:0 die Aufholjagt fort.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Coronavirus - Düsseldorf

Im Landkreis Lörrach wurden die Coronamaßnahmen verschärft. Mitunter gilt im stationären Einzelhandel bis auf wenige Ausnahmen die 2G-Regel. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading