Ringen Ein wichtiger Heimsieg

Gresgens Freistil-Weltergewichtler Martin Fricker dreht einen 0:6-Rückstand und gewinnt auf Schulter. Foto: Rolf Rombach

Zell-Gresgen (rom). Einen wichtigen 24:15-Heimsieg hat Verbandsligist SV Gresgen am Samstagabend gegen den ASV 1885 Freiburg eingefahren.

Neben dem kampflosen Auftakt von Timo Blauel (57 kg-Freistil) gingen sieben Begegnungen vorzeitig in der ersten Runde zu Ende. Manuel Berger (80 kg-Freistil) belohnte sich dabei für den bisherigen Trainingsfleiß. Mit der richtigen Einstellung, die ihm die Trainer mit auf den Weg gaben, behielt er gegen seinen Kontrahenten die Oberhand. Er zermürbte seinen Gegner Florin Aurel Ciuciu, der beim Stand von 4:18 disqualifiziert wurde.

Gleich zwei Würfe brachten Berger in der ersten Runde mit 8:1 in Front. Ciuciu punktete lediglich am Mattenrand mit vier Einser-Wertungen. Mit fortdauernder Passivität stellte Kampfrichter Lars Wagner (RG Hausen-Zell) den Freiburger dann zu Beginn der Schlussminute von der Matte.

Ersatzmann Albert Meister (86 kg-Greco) ging zunächst wegen Passivität in Führung, wurde dann aber nach der Pause gleich überrannt (1:8), ehe in der Schlussminute weitere sieben Punkte an Gästeringer Moritz Bettge gingen.

Für SVG-Trainer Denis Grether war neben dem Erfolg von Manuel Berger der Schultersieg von Martin Fricker (75 kg-Freistil) ein Schlüsselkampf. Zunächst wegen einer Unachtsamkeit selbst in einen Judowurf des Gegners gestolpert, verkürzte er in der zweiten Kampfminute auf. Mit dem Schultersieg 30 Sekunden vor dem Schlussgong erhöhte er den Vorsprung des bereits als Sieger feststehenden SV Gresgen.

ZEITUNG lesen, MEINUNG bilden, WÄHLEN gehen! Jetzt 4 Wochen für einmalig ab 4 Euro lesen.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Corona-Test

Diese Woche soll eine neue Corona-Verordnung verabschiedet werden, die ab einem Grenzwert eine 2G-Regel (geimpft/genesen) vorsieht? Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading