Ringen Gavrila kommt, „Bubi“ bleibt

Adrian Recorean bleibt bei der RG.Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Zell im Wiesental (mib). Mit erfreulichen Nachrichten warten die Verantwortlichen der RG Hausen Zell auf. Der Regionalligist freut sich über einen bundesligaerfahrenen Neuzugang und den Verbleib einer Vereinsikone.

„Wir konnten mit einem Last Minute-Transfer die Kaderplanung für die kommende Saison abschließen“, lässt der Sportliche Leiter Ralf Wagner wissen. Vom KSV Gottmardingen wechselt der gebürtige Rumäne Florin Gavrila ins Wiesental.

Der 41-Jährige, der im Greco-Leichtgewicht zuhause ist, wurde 2014 mit dem ASV Nendingen Deutscher Mannschaftsmeister und kann auf weitere sportliche Erfolge in seiner langen Karriere zurückblicken. So holte er sich als Junior den Weltmeistertitel, gewann 2006 Bronze bei der EM und stand mehrmals bei den nationalen Titelkämpfen seines Heimatlandes ganz oben auf dem Podest.

„Florin hat den Status eines Sportdeutschen und ist damit natürlich eine tolle Variante für künftige Aufstellungen. Er hat mehrere Jahre Bundesliga auf dem Buckel und etliche Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften errungen. Seine Erfahrung wird uns und dem Team weiterhelfen. Wir freuen uns sehr, dass dieser Transfer geklappt hat“, erklärt Wagner.

Eine weitere Personalie konnte ebenfalls geklärt werden. Und zwar nicht irgendeine, sondern die des Urgesteins im RG-Trikot. Adrian Recorean bleibt ein weiteres Jahr in der Schwanenstadt. Spekuliert wurde viel, sein Abschied galt teilweise schon als sicher. Doch nichts da. „Er hatte viele reizvolle Angebote aus nahezu allen Ligen. ’Bubi’ hat sich aber trotzdem für ein weiteres Jahr an uns gebunden. Darüber freuen wir uns sehr“, teilt Stefan Hauschel von der Sportlichen Leitung mit.

Weiterhin vakant ist indes die Position des Co-Trainers. Hier befindet sich die Sportliche Leitung sowie Cheftrainer Sven Kiefer in Gesprächen mit möglichen Kandidaten. Eine zeitnahe Lösung werde angestrebt.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading