Ringen Klassenerhalt fix, Hexenkessel steht Kopf

Um Marcus Mickein herum brandet großer Jubel auf. Foto: Gerd Lustig

Kleines Wiesental - Besser hätte ein Regisseur das Drehbuch nicht schreiben können. Hochspannung bis zuletzt und Dramatik pur waren angesagt beim letzten Heimkampf des Regionalligisten WKG Weitenau-Wieslet. Dass am Ende die Gastgeber den Sieg davontrugen und damit den Klassenerhalt eintüteten, setzte dem Abend die Krönung auf.

Kronenberger tütet den Nichtabstieg ein

Nach Dennis Kronenbergers 5:1-Erfolg im letzten Kampf des Abends und den zwei Teamzählern war der 16:14-Sieg gegen den AV Sulgen im Trockenen. Und natürlich stand die Mehrzweckhalle in Tegernau Kopf. Die Fans sangen sich die Kehle aus dem Hals und trommelten – wie während des gesamten Wettkampfs –, was das Zeug hielt.

„Ein Riesenkompliment an die gesamte Mannschaft, es ist einfach nur mega, mega, mega“, freute sich Trainer Kai Vögtlin, der in der 86 kg-Gewichtsklasse selbst eingesprungen war, sein Duell aber mit drei Punkten klar abgab. Doch sei’s drum: „Alle haben sich heute voll reingehängt und haben ihr Scherflein zum Erfolg beigetragen“, zeigte sich Vögtlin, dessen Vater Roland auf der Trainerbank ausgeholfen hatte – David Muller war beruflich verhindert – mächtig stolz auf seine Equipe.

Und habe mal einer verloren, dann hängte sich der nächste nochmals um einige Prozentpunkte mehr rein. „Ich oder besser gesagt wir von der WKG sind einfach nur glücklich“, grinste Kai Vögtlin über beide Backen.

Von Beginn an hatte sich ein packendes Duell auf Augenhöhe den Zuschauern geboten. Es gab spannende Kämpfe en masse. Als der sieggewohnte Zorhab Ohanian (71 kg-Freistil) quasi in letzter Sekunde die sicher geglaubten Punkte noch herschenkte, schien die WKG doch noch auf die Verliererstraße zu geraten. „Eine mysteriöse Vierer-Wertung, die selbst der Ringer aus Sulgen nicht so ganz nachvollziehen konnte, hat dazu geführt“, erklärte der WKG-Trainer.

Doch danach biss sich zunächst Stefan Kilchling (75 kg Greco) regelrecht in den Kampf rein und gab lediglich zwei Zähler ab zum zwischenzeitlichen 14:14. Und danach kam, wie gesagt, der große Auftritt von Dennis Kronenbeger, der die Heimmannschaft zum Sieg führte.

Ihn aber letztlich zum Matchwinner zu machen, das wollte Kai Vögtlin natürlich nicht, sondern betrachtete den Sieg als Teamleistung. „Wir verlieren zusammen – und wir gewinnen zusammen“, machte er deutlich.

Ein Extralob an einige seiner Recken verteilte Vögtlin dann aber doch noch. So freute er sich über den 2:0-Punktsieg des Schwergewichtlers Marcus Mickein. „Damit war nicht unbedingt zu rechnen“, kommentierte er. Weiterhin als herausragend betrachtete er den Fight in der 80 kg-Gewichtsklasse von Jonas Dürr, der das Punktemaximum holte. Und letztlich war da auch noch Michael Herzog. Nach verhaltenem Start und Rückstand kam der 98 kg-Mann immer mehr in Fahrt und schaffte schließlich technisch-überhöht die maximale Punkteausbeute. „Einfach nur stark“, anerkannte der WKG-Coach. Und: Auch Svetlin Shindov präsentierte sich mal wieder in Top-Form und brauchte für seinen Sieg lediglich 56 Sekunden.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

100 Jahre Achtstundentag

Wie stehen Sie zur schwarzen Null und der Schuldenbremse im Bundeshaushalt. Sollte diese gelockert werden, wenn es um Investitionen in Bildung und Umweltschutz geht?

Ergebnis anzeigen
loading