Ringen Unsicherheit wächst wieder

SB-Import-Eidos
Der TuS setzt auf Kiril Milov, den Vizeweltmeister von 2018. Foto: Rolf Rombach

Erneut schwebt in Deutschland das Damo–klesschwert über den Ringern.

Rheinfelden-Adelhausen (rom). Nachdem bereits die meisten Ligen in Deutschland beendet oder unterbrochen wurden, herrscht Unsicherheit unter den Bundesliga-Vereinen, wie aus einem Schreiben von Manuel Senn (Ehningen), DRB-Vizepräsident Bundesliga, herauszulesen ist. „Leider gibt es keine bundeseinheitliche Regelung“, bedauert er und verweist auf die jeweiligen Landesverordnungen, die mitunter auch sehr kurzfristig in Kraft treten.

Daraufhin kontaktierte der Deutsche Ringerbund die gastgebenden Vereine zeitnah mit der Bitte, die Gastmannschaften dahingehend zu informieren, welche Regelungen zu erwarten seien.

Der TuS Adelhausen ist an diesem Samstag nun Gastgeber. Die Dinkelbergstaffel empfängt den Ersten der Südwestgruppe, den bisher ungeschlagenen saarländischen KSV Köllerbach.

Nach dem 7:17 im Vorkampf lastet auf dem Team von Florian Hassler deutlich weniger Druck, sollte man meinen. Doch nach der überraschenden Niederlage bei der RKG Freiburg käme ein Heimsieg sehr gelegen, damit der TuS auf den kampffreien ASV Urloffen aufschließen könnte. Urloffen nimmt aktuell vor Adelhausen den zweiten Gruppenplatz ein.

Der Konjunktiv hat beim TuS Adelhausen gerade Hochkonjunktur

Im Falle eines Vorrundenabbruchs hätte dies Auswirkungen auf die Playoffs, da Urloffen erst am 18. Dezember gegen den KSV Köllerbach antreten würde. Bis dahin würde Adelhausen auf dem dritten Tabellenrang bleiben, sollten die weiteren Begegnungen ähnlich verlaufen wie in der Vorrunde. Im direkten Vergleich hätte der TuS Adelhausen mit 3:1 die Nase vorn gegenüber den Ortenauern.

Einige Weltklasse-Athleten vereint der KSV Köllerbach in seiner Mannschaft. Darunter befinden sich Vizemeister von 2017 und 2019. Aber für den KSV kämpfen auch deutsche Topleute wie der WM-Dritte Horst Lehr und der Mühlenbacher Peter Oehler, der aber verletzungsbedingt bei seinem Ex-Verein nicht am Start sein wird.

Umfrage

Altkanzler Gerhard Schröder

Was halten Sie davon, dass Alt-Kanzler Gerhard Schröder SPD-Mitglied bleiben darf?

Ergebnis anzeigen
loading