Ringen WKG: Regionalliga-Termine

Ein erfolgreiches Trainerduo: Kai Vögtlin (links) und David Muller. Foto: Mirko Bähr

Weitenau-Wieslet - Es dauert noch ein bisschen. Die Mannschaftssaison in der Regionalliga Baden-Württemberg beginnt für die WKG Weitenau-Wieslet am 7. September mit einem Auswärtskampf gegen den Aufsteiger ASV Ladenburg. Doch die Vorbereitung hat im Kleinen Wiesental längst begonnen. Das Trainerduo Kai Vögtlin und David Muller scheucht die Jungs, um topfit und mit einer Menge Selbstvertrauen die Herausforderung Regionalliga zu stemmen.

Sowohl Muller als auch Vögtlin sind vom Leistungsvermögen der Mannschaft total überzeugt: „Wenn wir in der Saison 2019 weitgehend von schwerwiegenden Verletzungen verschont bleiben, dann sind wir vom Ligaverbleib hundertprozentig überzeugt“, betonen die beiden WKG-Trainer unisono. Der stellvertretende Vorsitzende Dirk Pfunder drückt es auch in Zahlen aus: „Ein Mittelfeldrang zwischen vier und sechs ist durchaus realistisch.“

Allerdings weiß auch Pfunder, dass die Qualität des Regionalliga-Kaders in der Breite durchaus noch Luft nach oben hat. Vor allem in den beiden schweren Gewichtsklassen darf verletzungsmäßig nicht viel passieren.

Da ist die Vorsaison Warnung genug, als Michael Herzog und Marcus Mickein, die beiden Leistungsträger im Schwer- und Halbschwergewicht, nahezu gleichzeitig mit langwierigen Verletzungen ausgefallen sind. Zudem stand auch mit Simon Dürr ein weiterer Siegringer verletzungsbedingt geraume Zeit nicht zur Verfügung.

Deshalb ging’s auch bei der WKG Weitenau-Wieslet ans Eingemachte. Der Abstieg drohte. Doch mit einem unbändigen Willen und der aktiven Unterstützung von Kai Vögtlin, der sich in der Rückrunde in zwei wichtigen Kämpfen in den Dienst der Mannschaft stellte, und natürlich den eigenen Fans rettete sich der Kultklub aus dem Kleinen Wiesental am Ende noch durchaus souverän.

Angesichts der Unwägbarkeiten hält man also den Ball flach im Kleinen Wiesental. Die Liga schätzt Kai Vöglin nicht stärker oder schwächer ein. Und was hält er von den anderen beiden Oberrhein-Regionalligisten? „Wenn er will, dann wird der TuS Adelhausen II vorne mitringen. Dem KSV Rheinfelden traue ich eine Menge zu. Der KSV ist damals nur aus der Regionalliga abgestiegen, weil er ein ähnliches Verletzungspech hatte wie wir.“

Einem Neuzugang steht bei der WKG auch nur ein Abgang gegenüber. Vom Bundesligisten RG Hausen-Zell kehrte Benny Vogt zurück. Philipp Asal verließ Weitenau-Wieslet, schloss sich wieder seinem Stammverein TSV Kandern an. Vogt wird in der ersten Mannschaft in den Greco-Gewichtsklassen 75 und 71 Kilogramm ringen.

Die WKG-Verantwortlichen hätten gerne noch einen weiteren Ringer von der RG geholt, um sich in den Gewichtsklassen 80 und 86 Kilogramm zu verstärken. Doch Stefan Hauschel zog es dann trotz fortgeschrittener Gespräche vor, weiter für die RG auf die Matte zu gehen. „Er hätte wunderbar zu uns gepasst. Leider hat es nicht geklappt“, trauert Vögtlin dem letztlich geplatzten Wechsel doch etwas nach.

Neben der WKG Weitenau-Wieslet und dem TuS Adelhausen II gehören der KSV Schriesheim, KSV Tennenbronn, SRC Viernheim, KSV Hofstetten und AV Germania Sulgen weiter der Regionalliga Baden-Württemberg an. Neu in der Liga sind neben Rückkehrer KSV Rheinfelden auch der ASV Ladenburg und die KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt. Ein großer Titelfavorit ist auf den ersten Blick nicht auszumachen. Das verspricht eine spannende Wettkampfsaison in der Regionalliga Baden-Württemberg.

WKG: Regionalliga-Termine

Vorrunde

7.9.: Ladenburg - WKG

14.9.: WKG - Hofstetten

21.9.: Baienfurt - WKG

28.9.: WKG - Rheinfelden

3.10.: Schriesheim - WKG

5.10.: WKG - Tennenbronn

12.10. Adelhausen II - WKG

18.10.: Sulgen - WKG

26.10.: WKG - Viernheim

Rückrunde

1.11.: WKG - Ladenburg

2.11.: Hofstetten - WKG

9.11.: WKG - Baienfurt

16.11.: Rheinfelden - WKG

23.11.: WKG - Schriesheim

30.11.: Tennenbronn - WKG

7.12.: WKG - Adelhausen

14.12.: WKG - Sulgen

21.12.: Viernheim - WKG

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

100 Jahre Achtstundentag

Wie stehen Sie zur schwarzen Null und der Schuldenbremse im Bundeshaushalt. Sollte diese gelockert werden, wenn es um Investitionen in Bildung und Umweltschutz geht?

Ergebnis anzeigen
loading