Von Alexandra Günzschel

Mit 96 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen ist Daniela Meier gestern für weitere acht Jahre zur Bürgermeisterin von Rümmingen gewählt worden. Die Amtsinhaberin war die einzige Kandidatin. Die Wahlbeteiligung lag bei 28,8 Prozent.

Fotostrecke 2 Fotos

Rümmingen. Von insgesamt 1397 Wahlberechtigten hatten 402 Wählinnen und Wähler ihre Stimme abgegeben. 24 Stimmen waren ungültig. Von den 378 gültigen Stimmen entfielen 363 auf Daniela Meier, was einen Ergebnis von 96 Prozent entspricht. Auf 15 Wahlzetteln wurden andere Namen genannt, gleich sieben Stimmen entfielen dabei auf Bürgermeister-Stellvertreter Ulrich Gempp.

Das Ergebnis wurde im Rathaussaal ausgezählt. Im Anschluss traf man sich zu einem Umtrunk in der gerade frisch umgestalteten Gemeindehalle. Dort hatten sich neben Landrätin Marion Dammann auch viele Bürgermeisterkollegen zur Gratulation eingefunden. Neben den Kollgen aus dem Gemeindeverwaltungsverband Vorderes Kandertal, dessen Vorsitzende Daniela Meier seit drei Jahren ist, waren unter anderem auch Kanderns Bürgermeister Dr. Christian Renkert, Efringen-Kirchens Bürgermeister Philipp Schmid sowie Gerd Schweinlin, Bürgermeister von Malsburg-Marzell, unter den Gästen der Wahlparty. Auch Binzens Altbürgermeister Ulrich May war gekommen.

Das Wahlergebnis verkündete beim Umtrunk in der Halle Ulrich Gempp als Leiter des Wahlausschusses. „Wir freuen uns auf die nächsten acht Jahre, falls wir noch so lange dabei sind“, wandte sich Gempp im Namen des Gemeinderats an die frisch wieder gewählte Bürgermeisterin.

Eine Glückwunschrede hielt auch Landrätin Marion Dammann, die zur „imposanten Wahl mit 96 Prozent der Stimmen gratulierte“. Immerhin 29 Prozent der Wähler seien trotz des schlechten Wetters und der Fasnacht zur Urne gegangen, meinte sie und mutmaßte, dass die Mehrheit der Nichtwähler wohl zufrieden gewesen sei.

Fast wie ein Wellness-Urlaub sei es, wenn man als einzige Kandidatin ins Rennen gehe, wandte sich Manfred Merstetter, Bürgermeister von Eimeldingen, an seine Kollegin aus dem Verwaltungsverband Vorderes Kandertal. Ein Gegenkandidat habe sich gar nicht erst getraut anzutreten, sagte er. Durchaus anerkennend befand er darüber hinaus, dass Daniela Meier als einzige Frau in der Männerrunde des Verwaltungsverbands manchmal einen schweren Stand habe.

Feuerwehrkommandant Joachim Endters bedankte sich bei der Bürgermeisterin für einen von Offenheit und gegenseitiger Akzeptanz geprägten Umgang.