Rümmingen Kinderhaus Rümmingen erhält Plakette für fachliche Zertifizierung im MINT-Bereich

Markus Adler
Freude über die neuen Plakette (von links): Christine Liebner, Carina Rosenkranz und Daniela Meier. Foto: Markus Adler

Die Betreuungseinrichtung hat eine Zertifizierung für eine Qualifizierung von Erzieherinnen bei der Förderung frühkindlicher Bildung in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik, Technik sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung durchlaufen.

Das Kinderhaus Rümmingen hat am Donnerstag die offizielle Plakette des lokalen Netzwerks Schülerforschungszentrum Region Freiburg der Stiftung „Kinder forschen“ erhalten. Netzwerkkoordinatorin Christine Liebner überreichte die Auszeichnung an Bürgermeisterin Daniela Meier und Kindergartenleiterin Carina Rosenkranz.

Damit wird das Engagement der Einrichtung bei der Förderung frühkindlicher Bildung in den Naturwissenschaften, Mathematik und Technik sowie nachhaltige Entwicklung offiziell anerkannt. Vier Erzieherinnen aus dem Team haben sich für diesen Schwerpunkt qualifiziert und können ihre Kenntnisse an ihre Kolleginnen weitergeben.

Mit dem Um- und Ausbau der Räumlichkeiten habe die Gemeinde Rümmingen bereits 2018 und 2019 die räumlichen und sozialpädagogischen Voraussetzungen geschaffen, um Entdeckergeist und Wissbegierde der Kinder schon sehr früh zu fördern, betonte Meier.

Räumlichkeiten umgebaut

So gebe es im Haus dafür extra einen Forscher- und Experimentierraum, vielfältig ausgestattete Gruppenräume und im Außenbereich eigene Stationen mit Forscherecke sowie Werkstatt. Darin könnten sich Kinder voll ausleben als Erfinder, Baumeister oder Künstler.

Zu diesen naturwissenschaftlichen Schwerpunktthemen gibt es im Wochenplan eigene zeitliche Inseln, in denen die Kinder frei wählen können, mit welchem Aspekt der thematischen Vielfalt sie sich beschäftigen möchten. Beispielsweise geht es aktuell um Magnetismus – also um den Zusammenhang, warum sich Gegenstände anziehen oder abstoßen. Während der eigentlichen Zertifizierungsphase wurde mit dem Thema „Eis und Farbe“ experimentiert, und dazu wurden eigene Eiswasserfarben hergestellt.

Naturpark-Kindergarten

Die Sachmittel stammen aus den Fonds des Kindergartenträgers, also der Gemeinde, aber das Know-How stammt vom lokalen Netzwerk Schülerforschungszentrum Region Freiburg der Stiftung „Kinder forschen“. Die Zertifizierung erfolge nach festen Qualitätskriterien, die sich am „Deutschen-Kindergarten-Gütesiegel“ und nach Standards für den naturwissenschaftlichen Unterricht orientieren, heißt es. Die Plakette wird für zwei Jahre verliehen, danach können sich die Einrichtungen neu bewerben.

Das nächste Projekt wird ab Sommer 2024 die Bewerbung für das „Naturpark“-Kindergarten-Qualitätssiegel des Naturparks Südschwarzwald sein. Dabei geht es um vier Projekte aus der Bildung für nachhaltige Entwicklung, die durchlaufen werden müssen, ehe nach einem Jahr diese Auszeichnung erlangt werden kann. Die benachbarte Grundschule Rümmingen ist bereits als „Naturparkschule“ ausgezeichnet und dient ein wenig als Vorbild, erläutert Kindergartenleiterin Carina Rosenkranz.

Vorher muss allerdings noch ein anderes Projekt abgeschlossen werden, bei dem es um bessere Ernährung geht. Dieses läuft im Sommer aus, sodass das hochmotivierte Team mit 17 Erzieherinnen den Rücken frei haben wird, sich mit der Zertifizierung des Naturparks Südschwarzwald zu beschäftigen.

Umfrage

Deutschland Fans

Verfolgen Sie die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland?

Ergebnis anzeigen
loading