Rümmingen Probenstart ins Ungewisse

Corona zum Trotz: Thomas Fritz (links) und Marc Heß aus dem Vorstand der Theatergruppe Rümmingen geben die Saison 2020 noch nicht verloren. Entschlossen wird derzeit das neue Stück für die November-Aufführungen einstudiert.Foto: Alexandra Günzschel Foto: Weiler Zeitung

Die Theatergruppe Rümmingen will sich die Saison von Corona nicht vermiesen lassen. Beherzt beginnt die ambitionierte Laienschauspielgruppe dieser Tage mit der Probenarbeit für ein neues Stück. Mit etwas Glück kann es im November aufgeführt werden. Darauf jedenfalls hoffen Vorsitzender Marc Heß und sein Stellvertreter Thomas Fritz.

Von Alexandra Günzschel

Rümmingen. „Wir wissen nicht, was passiert“, bedauern die Vorstandsmitglieder, „wollen aber vorbereitet sein“. Demnächst treffen sie sich deshalb zum ersten Probelesen im Vereinsheim.

Die Mundartkomödien der Theatergruppe sind beliebt beim Publikum – auch weit über Rümmingen hinaus. Fünf Vorführungen und eine offene Generalprobe finden jedes Jahr vor vollem Haus statt. Immer wieder muss Interessenten abgesagt werden.

Diesmal hatte Heß, der auch als Regisseur fungiert, zwei Stücke näher in Augenschein genommen, sich für eines entschieden und auch gleich die Rollen verteilt, wie er es üblicherweise tut.

Das Gesamtpaket wurde jetzt an die Aktiven versandt, die sich vor dem gemeinsamen Probelesen schon einmal mit den Charakteren vertraut machen können. Verraten wird aber noch nichts.

Ab September soll dann auf der Bühne geprobt werden. Wie das unter Einhaltung der Hygieneregeln funktionieren soll, wissen die Vorsitzenden allerdings noch nicht. Fest steht nur, dass auf keinen Fall mit Masken geprobt werden kann, da sie die Mimik verdecken würden.

Die Anfänge

Die Anfänge der Theatergruppe Rümmingen liegen etwa 30 Jahre zurück. Die Laienschauspieler traten zunächst mit kleinen Stücken bei Jahresfeiern auf. Irgendwann reichte es der Truppe nicht mehr, sich ein halbes Jahr lang zu treffen, um dann gerade mal 45 Minuten auf der Bühne zu stehen.

Der Verein wurde gegründet, und die Stücke wurden länger. Üblich sind jetzt Komödien mit drei Akten, die das Publikum zwei Stunden lang bei Laune halten.

Neben etwa 15 aktiven Darstellern gehören auch noch Requisiteure, Licht- und Tontechniker sowie eine Souffleuse zum Team.

Die Finanzen

Nach vielen erfolgreichen Jahren verfügt der Verein über Rücklagen, so dass der Ausfall der Saison finanziell keine Schwierigkeiten bereiten würde. „Ohne die Aufführungen fallen auch keine großen Kosten an“, gibt sich das Vorstandsduo in dieser Hinsicht entspannt.

Die Schauspieler – „Laien mit sehr viel Erfahrung“ – treten ohnehin kostenlos auf. Die Möblierung für das Bühnenbild leiht sich die Theatergruppe beim Megamöbel-Markt in Binzen.

Investiert wird immer mal wieder in die Ausrüstung, etwa in zusätzliche Strahler für die Hallenbühne. Mikrofone werden ausgeliehen.

Auf der Suche

Weil sich die Gruppe etwas verjüngen will, ist sie auf der Suche nach jüngeren Mitgliedern, insbesondere junge Männer um die 20 sind willkommen. „Uns nimmt den jugendlichen Liebhaber langsam keiner mehr ab“, erklären Fritz und Heß schmunzelnd das Grundproblem. Gerne wäre man wieder etwas breiter aufgestellt.

Auch Jugendliche sind immer willkommen, zumal sich die ältere zweier Gruppen wohl bald auflösen wird. Einige wechseln vielleicht zu den Aktiven, andere werden für Ausbildung oder Studium erst einmal wegziehen.

Der Plan

Eine herbe Enttäuschung gab es für die beiden Jugendgruppen, als sie ihre Stücke im Mai nicht aufführen konnten. Im kommenden Frühjahr soll dies nachgeholt werden.

Fritz und Heß hoffen nun, dass sich die Lage bis zum Spätherbst soweit entspannt hat, dass Aufführungen ohne größere Einschränkungen möglich sind. Sie wollen nicht unter strengen Hygieneauflagen und in einer halb vollen Halle spielen. „Die Leute sollen das Ganze wenigstens für einen Abend mal vergessen können.“

Sollten die Aufführungen im November allerdings nur unter größeren Auflagen möglich sein, werden sie wohl auf das kommende Jahr verschoben.

Wer Interesse an einer Mitgliedschaft hat, kann sich auf der Homepage: www.theatergruppe-ruemmingen informieren. Weitere Auskünfte erteilt Thomas Fritz, Tel. 07621/7920150, E-Mail: thomasfritz@gmail.com.

Die Aktiven proben in der Regel montags, die Jugendgruppen freitags.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading