Rümmingen Rennradfahrer stirbt nach Sturz

bea
 Foto: Beatrice Ehrlich

Rümmingen - Der Rennradfahrer der am Samstag, 3. September, gegen 09.45 Uhr, bei Rümmingen vom Rad gestürzt und schwer verletzt worden war, ist am Sonntag verstorben. Der 37-Jährige war auf einem Rennrad unterwegs, als er in einer Kurve vom Fahrradweg abkam, in einen Entwässerungsgraben stürzte und mit seinem Kopf gegen ein Eisengitter prallte. Mit schwersten Verletzungen war er mit dem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik nach Freiburg geflogen worden.

Scharfe Kurve am Ortseingang

Er hatte mit einem Bekannten den Radweg neben der Landstraße 141, von der Luke kommend talwärts in Richtung Rümmingen befahren. In der scharfen Kurve vor dem Ortseingang Rümmingen war er nach links von dem Radweg abgekommen, über den Grünstreifen gefahren und in den Entwässerungsgraben gestürzt, welcher sich zwischen dem Radweg und der Fahrbahn befindet. Er trug einen Fahrradhelm.

  • Bewertung
    4

Umfrage

Sorgen von Mietern in der Energiekrise

Es wird kälter und es wird wieder mehr geheizt. Sei es aus ökologischen, ökonomischen oder geopolitischen Gründen: Sind Sie bereit, die Heizung in diesem Winter ein wenig runterzudrehen, um Gas zu sparen?

Ergebnis anzeigen
loading