Rümmingen Starkregen begegnen

Von den Feldern aus bahnten sich die Schlammmassen am 16. Juli ihren Weg hinab ins Tal. Foto: Alexandra Günzschel

Rümmingen/Binzen. Eine öffentliche Informationsveranstaltung zum Thema „Starkregen“ mit Vertretern des Landkreises Lörrach und des Ingenieurbüros „geomer“ aus Heidelberg findet am Montag, 27. September, 19 Uhr, in der Gemeindehalle, Schulweg 2, in Rümmingen, statt. Hierzu laden Bürgermeisterin Daniela Meier (Rümmingen) und Bürgermeister Andreas Schneucker (Binzen) die Gemeinderäte sowie interessierte Bürger ein.

In Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Lörrach, Fachbüros, Landwirten, dem Katastrophenschutz des Landkreises sowie den Freiwilligen Feuerwehren haben die Gemeinden Rümmingen und Binzen im Rahmen des sogenannten EroL-Projekts (Erosionsereignisse durch Starkregen im Markgräflerland) eine Starkregen- und Erosionsgefahrenkarte erstellt und darauf aufbauend ein Handlungskonzept erarbeitet. Es enthält neben konkreten Maßnahmen zur Schadensminimierung für die Gemeinden auch Em­pfehlungen für Landwirte und Einwohner.

Die wesentlichen Inhalte (auch Beispiele zur Eigenvorsorge) sowie die dazugehörigen Gefahrenkarten werden in der gemeinsamen Veranstaltung durch Jessica Kempf vom Fachbüro „geomer“ und Inga Nietz vom Fachbereich Umwelt beim Landratsamt vorgestellt.

„Die jüngsten Starkregenereignisse in unseren beiden Gemeinden machen deutlich, dass das Thema ein wichtiges ist“, erklären Meier und Schneucker. „Alle Bürgerinnen und Bürger sollten sich für dieses Thema interessieren, sich erkundigen beziehungsweise prüfen, ob eine Gefahrenlage besteht und wie sie sich und ihr Eigentum schützen können.“ Die Infoveranstaltung biete dafür eine erste gute Möglichkeit.

Bei dieser Veranstaltung gelten die Bestimmungen der aktuellen Corona-Verordnung.

Weitere Informationen: Link zur Starkregen- und Erosionsgefahrenkarte: https://gis.loerrach-landkreis.de/buergergis/synserver?project=Buerger_Umwelt&client=flexjs&user=internet

  • Bewertung
    0

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading