Ein Fußballfest im Rebland hat gestern die Fans im Dreiländereck elektrisiert. Für den TuS Efringen-Kirchen war es sicherlich einer der Höhepunkte in seiner Vereinsgeschichte. . Vor über 3000 Zuschauern und bei hochsommerlichen Temperaturen gab Erstbundesligist SC Freiburg seine Visitenkarte im Hölzele ab. Gegner der Breisgau-Profis war eine Hochrhein-Auswahl (Team A und B). Letztlich feierte der Sportclub in diesem überaus unterhaltsamen Testspiel einen standesgemäßen 14:2 (5:2)-Sieg.

Von Uli Nodler

Fotostrecke 4 Fotos

Efringen-Kirchen. Die SC-Profis und natürlich auch Trainer Christian Streich, der in Eimeldingen, nur einen Steinwurf vom TuS-Stadion entfernt, aufgewachsen ist, gaben sich bei ihrem Gastspiel im Markgräflerland überaus volksnah, schrieben fleißig Autogramme und lächelten in die vielen, vielen Handy-Kameras.

Das Testspiel dauerte viermal 30 Minuten. Sowohl der Bundesligist als auch die Hochrhrein-Auswahl stellten zwei komplette Mannschaften.

Mehr Mühe als erwartet hatten die Breisgauer in den ersten 60 Minuten gegen das Team A der Hochrheinauswahl, die sich aus Bezirksliga- und Landesliga-Spielern zusammensetzte. Zunächst schien es allerdings, dass der Sportclub alles im Griff hatte. Nach zwölf Minuten führte die Streich-Elf 2:0. Beide Treffer markierte Lucas Höler. Die Vorlagen dazu lieferte Nationalspieler Nils Petersen.

Im Laufe der ersten Partie verflüchtigte sich jedoch der Respekt auf Seiten der Auswahl. Vor allem die Angriffsreihe mit Almin Mislimovic (SV Weil). Tim Siegin (VfR Bad Bellingen) und Sandro Knab vom Bezirksligisten SV Laufenburg wirbelten die SC-Abwehr zeitweise ganz schön durcheinander.

Das A-Team setzte nicht nur Nadelstiche, sondern erzielte auch zwei herrliche Tore. Das erste in der 22. Minute. Mislimovic schickte Knab steil, und der Laufenburger verwandelte eiskalt. SC-Keeper Alexander Schwolow war gegen den platzierten Flachschuss machtlos.

Und es kam noch besser für die Hochrheinauswahl. Fast mit dem Pausenpfiff gelang Siegin sogar der 2:2-Ausgleich. Doch der Reihe nach: Zunächst pfiff der gut leitenden Regionalliga-Schiedsrichter Jonas Brombacher Elfmeter, als Mislimovic von SC-Außenverteidiger Caleb Stanko im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Efringen-Kirchens Recke Jochen Bürgin scheiterte jedoch am prächtig reagierenden Schwolow. Der SC-Stammkeeper konnte den Ball jedoch nicht festhalten, und Siegin schob Schwolow die Kugel aus spitzem Winkel zum Ausgleich in die Maschen.

Erst als die Kräfte der Amateure nachließen, erzielte der haushohe Favorit noch drei Treffer. So ging der SC Freiburg mit einem 5:2-Vorsprung in die große Pause.

Im zweiten Duell lief dann beim B-Team der Hochrhein-Auswahl, die sich vorwiegend aus Spielern des Verbandsligisten FV Lörrach-Brombach zusammensetzte, offensiv nicht mehr viel zusammen. Und hinten nutzten die Freiburger die sich bietenden Freiräume brutal aus, feierten letztlich ein Schützenfest.

Tore: 0:1 (7.) Höler, 0:2 (12.) Höler, 1:2 (22.) Knab, 2:2 (30.) Siegin, 2:3 (51.) Höfler, 2:4 (55.) Petersen, 2:5 (59.) Höler, 2:6 (65.) Kleindienst, 2:7 (75.) Niederlechner, 2:8 (83.) Rüdlin, 2:9 (87.) Stenzel, 2:10 (94.) Niederlechner, 2:11 (102.) Domagala (Eigentor), 2:12 (105.) Terrazzino, 2:13 (112.) Niederlechner, 2:14 (113.) Waldschmidt.

Hochrheinauswahl, A-Team: Jörg Bürgin - Hilpuesch, Eschbach (31. Moog), Kaiser (46. Mundinger), Mundinger (31. Weis), Obradovic (46. Groß), Groß (31. Stergianos), Jochen Bürgin (31. Kammerer), Siegin (31. Tschira), Knab, Mislimovic.

Hochrheinauswahl B-Team: Lüchinger - Domagala, Triller, Ophoven, Leisinger, Colley, Lismann, Flad, Glaser, Briegel, Wettlin. Nach 31 Minuten eingewechselt: Nickel, Manuel Diodene Erdogan, Simon Diodene, Rügert, Hallasch.

SC Freiburg (Startteam): Schwolow - Frantz, Höler, Ravet, Petersen, Haberer, Heintz, Nico Schlotterbeck, Höfler, Meffert, Stanko.

2. Halbzeit: Frommann - Söyüncü, Niederlechner, Waldschmidt, Stenzel, Terrazzino, Gondorf, Rüdlin, Keven Schlotterbeck, Kleindienst, Kath.