Schallbach Bildband über historische Gasthäuser

Jutta Schütz
Helmut Ebner aus Schallbach hat ein neues Buch zu historischen Wirtshäusern in Lörrach veröffentlicht. Foto: Jutta Schütz

Buch: Schallbacher Hartmut Ebner hat Werk über Lörracher Wirtschaften und Hotels veröffentlicht

Durch Zufall kam der Schallbacher Helmut Ebner auf die Idee, sich mit historischen Gasthäusern, Wirtschaften und Hotels in der Lörracher Innenstadt zu beschäftigen. Aus seinen Nachforschungen ist ein Buch mit Texten zu 40 Gaststätten, bebildert mit historischen und neuen Fotos, entstanden, das ab sofort bei ihm bestellt werden kann.

Von Jutta Schütz

Schallbach/Lörrach . Ebner kennt sich mittlerweile mit der Recherche historischen Materials aus. Bekannt ist der Hobbyhistoriker und gelernte Maschinenschlosser in Schallbach und Lörrach, seit er ein Buch über seinen Arbeitgeber, die Familie Kern, geschrieben und auch noch einmal erweitert hat.

Beim Thema „Wirtshäuser“ landete er, als er wissen wollte, wo sich in Lörrach die Gastwirtschaft „Kühler Krug“ befunden hat. „Niemand wusste, wo das war, und dann geht’s los bei mir, da fange ich an nachzufragen“, lacht Ebner, der in Sachen Standort „Kühler Krug“ schließlich beim heutigen Hieber-Geschäft in Lörrach fündig wurde. Verlassen konnte sich Ebner auch auf Auskünfte von Michael Fautz, Heimatforscher aus Hauingen, Frieder Spohn, dem Autor von „Turmuhren aus Kandern“ und den Informationen aus einer historischen Dokumentation des 1897 geborenen Theophil Höcklin, der sich in dieser Dokumentation mit den Alt- und Neubürgern von Lörrach beschäftigt.

Das Buch widme er allen jüngeren und älteren Bürgern, die sich für die Lörracher Gasthäuser interessieren. Dazu natürlich den Inhabern und Pächtern jetzt noch bestehender und ehemaliger Gasthöfe, teilt Ebner mit.

Um 1790, so der Autor, hat Lörrach, das sich seit 1682 „Stadt“ nennen darf, 1000 Einwohner. In der Stadtmitte habe es um die Wende zum 19. Jahrhundert elf Gasthäuser gegeben, ist in seinem Buch nachzulesen. Ebner begab sich auf die Suche nach Dokumenten und Fotos im Dreiländermuseum, im Stadtarchiv und bei Privatleuten.

„Auch auf alte Postkarten habe ich geachtet, da wurde ich oft fündig“, erzählt er. Er berichtet zu Tanz- und Theatervorstellungen in den Gasthäusern, sowie zu den Brauereien. Bei seinen Recherchen kam Ebner mit so manchen Gastwirten und -wirtinnen sowie Besitzern ehemaliger Schenken ins Gespräch, denn so manches ehemalige Gasthaus ist heute Wohnhaus.

„Teils bin ich mit alten Fotos herumgelaufen und habe auch einfach an Haustüren geklingelt – ich war richtig angefressen vom Thema“, erinnert sich der Schallbacher. Stichwort „Haustüre“ – so ergab sich manches gute und anregende Gespräch. Unter den ungewöhnlicheren Namen der Gasthäuser fand sich unter anderem der Name „Zur Handgranate“, weiter die Gaststätte „Zum wilden Mann“, die heute noch existiert, das Gasthaus „Zur Palme“, die Gaststätte „Zum Oswald“, das Gasthaus Krokodil, der „Goldene Anker/Coq Rouge“ oder die Restauration Mutter vormals „Isteiner Klotz“ , die der Familie der Stargeigerin Anne-Sophie Mutter gehörte.

Besonders fasziniert hat Ebner unter anderem das schöne „Schützenhaus“ im Schützenwaldweg auf dem Schädelberg – das „leider 1966 abgerissen wurde“. Erst war es von 1856 an eine Sommerwirtschaft, dann bis zur Schließung und dem Abbruch ein ganzjähriger Restaurantbetrieb. Heute ist dort „Wildnis“. Bis 2002 gab es am Standort noch eine Rollschuhbahn. „Der Blick von da oben auf Basel war herrlich, im Winter konnte man dort oben auf einer Eislaufbahn Schlittschuh fahren – davon habe ich eine Postkarte aus den fünfziger Jahren“, erzählt der Schallbacher.

Bei seiner Recherche stieß er auch auf Ruth Richter, ehemalige Badische Meisterin im Rollschuh-Paarlaufen, die dort auf der Rollschuhbahn übte – „das weiß heut kaum noch jemand“, sagt er. Patronenhülsen von Schießübungen finde man dort übrigens noch gelegentlich.

Baulich wunderschön fand Ebner zum Beispiel das „Jägerstübli“, die heutige „Pensionsieben“, wo die historischen Fenster, sowie Teile der Inneneinrichtung und wunderschöne Kacheln mit Tiermotiven von Inhaber Peter Falk bewahrt wurden.

Das Buch ist jedenfalls ein echter Hingucker, die vielen interessanten Texte machen es lesenswert. „Manche Info war spannend wie ein Krimi“, findet Ebner heute noch.

Weitere Informationen: Der Bildband „Historische Gasthäuser, Wirtschaften und Hotels“ ist bestellbar bei Hartmut Ebner per E-Mail an ebnerh@gmx.de für 20 Euro Selbstkostenpreis ohne Versand.

Umfrage

Heizung

Der Ausbau des Fernwärmenetzes im Landkreis Lörrach nimmt Fahrt auf. Würden Sie, falls möglich, Ihr Haus an das Netz anschließen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading