Schallbach Erzieherinnen haben einiges zu tun

Schulleiter Reiner Kaiser und Erzieherin Carola Zuberer freuen sich über die Schutzmasken.Foto: zVg Foto: Weiler Zeitung

Schallbach. Nach der anfänglichen „Schock-Starre“ zu Beginn der Kindergarten Schließung laut Corona-Verordnung hatte das Team vom Kinderstüble Schallbach schnell ein Konzept zur Beschäftigung aller Mitarbeiterinnen ausgearbeitet, wie es in einer Mitteilung heißt.

So wird zweimal wöchentlich eine Familien-Mail mit aktuellen Informationen, Geschichten, Mal-, Bastel- und Rätselangeboten verschickt. Die positiven Rückmeldungen würden zeigen, dass dies bei den Familien gern angenommen wird.

Konzeption überarbeitet

In den Räumen des Kindergartens wurde geräumt, entmistet und Großputz gemacht. Die Konzeption wurde überarbeitet und eine Änderung der Betriebserlaubnis beim Kommunalverband für Jugend und Soziales (KVJS) ab September beantragt, da durch das Neubaugebiet und die geringe Zahl der Schulanfänger durch die neue Stichtagsregelung die Zahl der Kindergartenkinder stark anwächst, wie es in der Mitteilung des Kindergartens heißt.

Schutzmasken genäht

Des Weiteren wurden Masken für die Senioren, Kinder, das Gemeindepersonal und die Freiwillige Feuerwehr genäht. Auch Reiner Kaiser, Rektor der Verbandsschule Vorderes Kandertal, war laut Mitteilung ein dankbarer Abnehmer für seine Schüler. Das Material hierfür spendete das Bürgermeisteramt Schallbach.

Die Eltern wurden dieser Tage mit einem Umschlag mit der Bezeichnung „Verdiente Pause für Alltagshelden“ überrascht. Dieser war gefüllt mit Utensilien und Köstlichkeiten.

Die Kindergarten-Kinder bekommen an ihrem Geburtstag ein Geschenk von ihrem „Kindi“ vorbeigebracht. Für die Schulanfänger habe sich die Kooperationslehrerin eine „Arbeitsmappe“ ausgedacht, die die Kinder selbstständig zu Hause bearbeiten können.

Da die seit Anfang Mai bestehende Notfallgruppe im Kindergarten momentan von der Hälfte des Personals betreut werden kann, werden auch Arbeiten wie Rasenmähen, Pflanzen gießen und Botengänge übernommen.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading