Kiel - Bundesinnenminister Horst Seehofer ist Befürchtungen vor einem Verlust von Privatsphäre durch behördliche Zugriffe auf Daten digitaler Sprachassistenten entgegengetreten. "Wir wollen unter keinen Umständen Kinderzimmer überwachen", sagte Seehofer vor Beginn der Innenministerkonferenz in Kiel. Dort kam er mit etwas Verspätung an, weil er wegen einer Demonstration gegen Abschiebungen im Stau gestanden hatte. Die Auswertung digitaler Spuren ist wie auch das Thema Abschiebungen ein Punkt auf dem Treffen der Minister.