Schliengen-Liel. Bereits 2010 nahm eine Gruppe Judokämpfer ihr Training in der Schlossgartenhalle in Liel auf. Vier Jahre nach dem Beitritt zum Sportverein Liel-Niedereggenen ist die Entwicklung beachtlich. Mittlerweile trainieren dort kon­stant fast 30 junge Judoka in zwei Gruppen, wie es in einer Mitteilung des Vereins heißt. Zwei südbadische Meister Nachdem die jetzige Abteilungsleiterin Jenny Piussi die Idee hatte, in ihrem Wohnort Liel gemeinsam mit ihrem Mann Flavio Piussi die Sportart Judo Kindern in Liel und Umgebung anzubieten, hat sich eine stabile und mittlerweile erfolgreiche Abteilung herausgebildet, die bereits zwei südbadische Meister U10 aufweisen kann. Großes Lob sei hierfür bereits mehrfach von etablierten Judo-Größen wie Franz Zeiser, Träger des achten Dan, sowie Bernhard Scheuble, Wettkampftrainer und Träger des fünften Dan gekommen. Ausschließlich ehrenamtlich getragen von den beiden Trainern Flavio Piussi und Egbert Stöcklin und Abteilungsleiterin Jenny Piussi, unterstützt von Webmaster Christian Dännart und Fotografin Annette Schütz, seien alle Beteiligten mit großer Freude dabei. Trainiert werden die beiden Gruppen mit Kindern im Alter von sieben bis 15 Jahren von Flavio Piussi und Egbert Stöcklin. Flavio Piussi, der mit seiner Frau Jenny vor 15 Jahren nach Liel zog, ist seit 1975 engagierter Judoka und hat neun Jahre lang in der ersten und zweiten Bundesliga gekämpft, bis 1989 war er drei Mal Badischer Meister. Egbert Stöcklin betreibt seit 1969 Judo, feierte schon eine Jugendmeisterschaft und ist ein erfahrener Kinder- und Jugendtrainer. Offizielle Wettkämpfe „Wir haben junge Kämpfer von Müllheim bis Obereggenen. Die Gruppen sind ziemlich voll, aber natürlich kann man bei uns im Verein nachfragen, ob Plätze frei sind, wenn Kinder sich für diesen Sport begeistern“, so Jenny Piussi. „Mit der großen und hellen Schlossgartenhalle haben wir eine großartige Trainingsmöglichkeit, die unser Bürgermeister Werner Bundschuh und unsere Ortsvorsteherin Melanie Riesterer sehr engagiert unterstützen. Angeschafft werden derzeit wieder spezielle Judomatten, damit wir in Zukunft auch offizielle Wettkämpfe in Liel ausrichten können“, so Piussi weiter. Mittlerweile habe sich ein sehr guter Zusammenhalt entwickelt, so dass die großen Judokas schon als Hilfstrainer bei der kleinen Gruppe mithelfen können.