Schliengen Große Vorfreude auf „unser Jahr“

Der Andrang war wieder groß: Rund 500 Gäste strömten zum Schliengener Bürgertreff – das ist fast jeder zehnte Bürger der Gemeinde. Sie erlebten einen kurzweiligen Abend mit einer wohl dosierten Mischung aus Information und Unterhaltung und einen gut gelaunten Bürgermeister Werner Bundschuh, der mit flotten Sprüchen durch den Abend führte.

Von Claudia Bötsch

Schliengen. Der Schliengener Rathauschef begrüßte zum Neujahrsempfang im Bürger- und Gästehaus unter anderem Landrätin Marion Dammann, den CDU-Bundestagsabgeordneten Armin Schuster, den neu gewählten Müllheimer Bürgermeister Martin Löffler, Bad Bellingens Bürgermeister Carsten Vogelpohl und den Schliengener Ehrenbürger Karl Mannhardt; außerdem Gemeinde- und Ortschaftsräte, Vertreter aus Wirtschaft, Kirche und Kultur sowie speziell alle Neubürger der Gemeinde. Wegen einer wichtigen Familienfeier entschuldigt hatte sich der neu gewählte Bürgermeister Christian Renkert, der ab März die Geschicke der Gemeinde lenken wird. Ihm wünschte Bundschuh einen „erfolgreichen Weg“.

Der Schliengener Bürgertreff, der nur alle zwei Jahre stattfindet, ist ein gesellschaftlicher Anlass mit besonderem Stellenwert. Charakteristisch ist das festliche, aber zwanglose Ambiente, das bereits den offiziellen Teil der Veranstaltung kennzeichnet. Aufgelockert wurde der Abend von verschiedenen Beiträgen der Vereine und der Hebelschule (siehe Infokasten).

Im Mittelpunkt stand die letzte Neujahrsansprache von Bürgermeister Werner Bundschuh, der Ende Februar nach mehr als 30 Dienstjahren aus seinem Amt ausscheiden wird. Ein weiterer Höhepunkt bildete die Verleihung des „Schliengener Sonnenstücks 2020“ an Wolfgang Pfeiffer (wir berichten noch).

1200 Jahre Schliengen

„Das wird unser Jahr“, meinte Bürgermeister Werner Bundschuh in seiner Ansprache mit Blick auf das Gemeindejubiläum. Gefeiert wird „1200 Jahre Schliengen“ – damals wurde die Kommune erstmals urkundlich erwähnt. Dazu sind das Jahr hindurch mehrere Veranstaltungen geplant. Im Mittelpunkt steht das Jubiläumswochenende vom 10. bis 12. Juli, an dem unter anderem ein Vortrag von Zukunftsforscher Kai Gondlach auf dem Programm steht. Einen „Vorgeschmack“ aufs Jubiläum gab es bereits beim Stehempfang des Bürgertreffs: Erstmals ausgeschenkt wurden die beiden Jubiläumsweine – ein Rotwein- und ein Weißwein-Cuvée –, welche die Schliengener Weinerzeuger kreiert haben.

Standortfaktor Schulen

In seiner Neujahrsrede präsentierte Bundschuh seine Gemeinde als lebenswerte, familienfreundliche Zuzugsgemeinde, die seit 2009 auf einen schuldenfreien Haushalt verweisen kann. Er blickte unter anderem auf die Fertigstellung der Schulmensa im Frühjahr 2019 – „eine architektonische Glanzleistung“ von Emil Schweinlin. „Dort werden inzwischen täglich an die 100 Essen ausgegeben“, freute sich Bundschuh, „dass das Angebot so gut angenommen wird“.

Als wichtiges Projekt 2020 verwies der Rathauschef auf die Erweiterung der Grundschulen, die für die Infrastruktur der Ortsteile von zentraler Bedeutung seien. Los gehen soll es mit dem Ausbau in Niedereggenen. „Das Motto lautet: kurze Beine, kurze Wege“, betonte der Schliengener Rathauschef den Willen, Kindergärten und Schulen in den Ortsteilen zu erhalten.

Druck auf Wohnungsmarkt

Begegnen müsse die Gemeinde zudem dem anhaltend hohen Druck auf dem Wohnungsmarkt, machte der Bürgermeister deutlich. Auch wenn in den vergangenen Jahren bereits einiges getan wurde, gebe es weiteren Handlungsbedarf. Neben Einfamilien- und Doppelhäusern sei hier wichtig, auch verdichteten Wohnraum zu schaffen. Bundschuh verwies auf die Pläne, die ZG Raiffeisen auf neue Gewerbeflächen an der B3, gegenüber des Weinguts Büchin, umzusiedeln, um auf dem Areal am Bahnhof Geschosswohnungsbau zu ermöglichen.

„Schliengen braucht Entwicklung beim Wohnen und beim Gewerbe“, plädierte er. Denn ohne Wachstum bei der Bevölkerung falle auch die Infrastruktur weg: „Unsere Einkaufsmärkte brauchen Wachstum. Davon leben auch unsere Schulen und Kindergärten“, so Bundschuh, der in diesem Zusammenhang betonte: „Ich baue lieber an als ab.“

Bei der Integration der Neubürger sah er jeden Einzelnen in der Pflicht. Eine wichtige Aufgabe erfüllten hier auch die Vereine. Ein wichtiger Schritt sei, „sich von der Ich-Gesellschaft zu verabschieden und wieder zu einer Wir-Gesellschaft zu finden“, betonte Bundschuh. „Nur weil ich schon gebaut habe, heißt das nicht, dass kein anderer mehr bauen darf“, monierte er die zunehmende Entwicklung, dass sich immer mehr Bürger schon „präventiv beschweren“, wenn in der Nachbarschaft gebaut werden soll.

Den Zuzug begreife er vielmehr als Bereicherung der Gemeinde. Allein durch das neue Baugebiet „Wasengärtle I“, das zum Jahresende fertig erschlossen wurde, entsteht Wohnraum für rund 400 Personen, legte der Bürgermeister dar.

Begegnung

Großen Raum nahm auch wieder die Begegnung beim Stehempfang ein: Bei Häppchen und Jubiläumswein kamen die Gäste in Plauderlaune. Für die Bewirtung und den Aufbau sorgten in bewährter Manier die Mitarbeiter von Rathaus, Bauhof und Forst. „Ihr seid ein prächtiges Team“, bedankte sich Bürgermeister Bundschuh vor allem auch bei seiner Sekretärin Claudia Böhler-Fricker. Sie hatte die alle zwei Jahre angebotene Veranstaltung wieder federführend organisiert.

Der Schliengener Neujahrsempfang gibt auch einen Einblick in das reiche Vereinsleben der Gemeinde. Für die feierliche Eröffnung sorgte der Musikverein Eggenertal unter Leitung von Thomas Moritz. Außerdem bereicherten die Chöre „Frohsinn“ Schliengen (Leitung: Heinz Breininger) und „Pinot Presto“ (Leitung: Yannik Weese) sowie der Männerchor Eggenertal (Leitung: Norbert Weisenseel) das Programm. Aufgelockert wurde der Abend durch Neujahrsgedichte, die Viertklässler der Grundschule Niedereggenen zum Besten gaben, und einen modernen Tanz, mit dem zwei Fünftklässlerinnen der Hebelschule das Publikum begeisterten. Für Stimmung sorgte auch der Musikverein Schliengen unter Leitung von Frieder Reich, der zum Stehempfang überleitete. Für die Akteure gab es jeweils viel Applaus.

Lesen Sie das ePaper inkl. der Vorabendausgabe ab 19.45 Uhr für nur 89 Euro bis zum Jahresende 2020! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Umfrage

1d844b88-2ae2-11ea-9d13-26220538e629.jpg

Das närrische Treiben hat wieder begonnen. Wie stehen Sie zur Fasnacht?

Ergebnis anzeigen
loading