Schliengen Das Ziel: Mehr Leben auf dem Berg

Betreiben jetzt das Blauenhaus und wollen mit Veranstaltungen Akzente setzen (v.l.): Ferhat Alaca, Ozan Takmaz und Erkan Simsir. Foto: zVg

Schliengen-Obereggegen - Veränderungen auf dem Blauen: Hasan Alaca hat das Berghotel Hochblauen in neue Hände übergeben. Ein Familienmitglied, Erkan Simsir, und dessen Schwager, Ozan Takmaz, haben das Haus als Pächter übernommen. Mit im Boot ist zudem Alacas Sohn Ferhat.

Als „jung und dynamisch“ beschreibt Alaca das Trio, das bereits Anfang des Jahres übernommen hat. „Und sie sind unheimlich motiviert“, wie er im Gespräch mit unserer Zeitung ausführt.

Von Open-Air-Kino über DJ-Party bis Klassik

Einen besonderen Schwerpunkt wollen die neuen Pächter auf Veranstaltungen legen. Vor allem auch junges Publikum haben die neuen Pächter dabei im Visier. Vorgesehen sei beispielsweise, freitags Barbecues abzuhalten und an speziellen Sommerabenden Live-Musik zu bieten. Angedacht seien zudem Motto-Abende, Open-Air-Kino und Partys mit DJ-Musik. Ziel sei es, den Berg weiter zu beleben und Leute auch wetterunabhängig auf den Markgräfler Hausberg zu locken. „Damit das ganze sich auch trägt und funktioniert“, macht Alaca deutlich. Denn nur mit Laufkundschaft sei das Geschäft auf dem Berg schwierig.

Bereits sehr gut angenommen werde die klassische Musik, die neuerdings auf dem Blauen abgespielt werde und wunderbar zur Naturkulisse passe. Erfreulich sei zudem, dass die Zahl der Anfragen von Firmen für Seminare und Tagungen zunehme.

Die beiden neuen Pächter seien studierte Film- und Fotoproduzenten und vor knapp einem Jahr von der Türkei nach Deutschland umgesiedelt. Sie wollen zu Hochzeiten und Veranstaltungen im Berghotel auch Filme und Fotos anbieten. Sein Sohn Ferhat verfüge familienbedingt über Gastro-Erfahrung, ergänzt Alaca, der gelernter Hotelfachmann und Koch ist.

Das Berghaus hat sieben Tage die Woche geöffnet: Montag bis Freitag ab 11 Uhr, Samstag und Sonntag ab 10 Uhr. Ab 12 Uhr gibt es warme Küche. Tagsüber gibt es eine Selbstbedienungstheke. Abends bietet das Restaurant Speisen à la carte. Hierfür ist allerdings eine Reservierung erforderlich. Ein deutscher und ein türkischer Koch sorgen für deutsche und mediterrane Küche.

2015 das Berghotel übernommen und renoviert

Hasan Alaca hatte das Berghotel 2015 übernommen und mit der umfassenden Renovierung begonnen, die etwa zweieinhalb Jahre dauerte. Allerdings gab es erst im März 2018 eine offizielle Betriebsgenehmigung für das Hotel, weil erst dann die Brandschutzauflagen erfüllt waren (wir berichteten). Für die Betriebsgenehmigung war unter anderem der Bau einer Feuertreppe notwendig, die 30 000 Euro kostete. „Erst dann konnten wir überhaupt richtig loslegen“, erinnert Alaca, der viel Herzblut und viel Geld investierte.

„Die Gesamtauflagen waren enorm“

Als er das Blauenhaus übernommen hat, habe er nicht gewusst, „wie viel auf mich zukommen würde“. Mit der Fülle an Auflagen, die sich nach und nach aus den Bauanträgen ergeben hätten, habe er nicht gerechnet. „Die Gesamtauflagen waren enorm, aber irgendwann gab es kein Zurück mehr.“ Dementsprechend froh sei er, „jetzt alles geschafft zu haben“.

Die Idee, dass die „Jungen“ das Blauenhaus übernehmen, habe Sohn Ferhat an ihn herangetragen, der meinte: „Papa, du hast so viel gemacht, jetzt kannst du dich zurückziehen“, berichtet Hasan Alaca. Das gebe ihm nun die Möglichkeit, sich auf seine anderen Geschäfte zu konzentrieren. Zudem wolle er sich gern kommunalpolitisch engagieren. Alaca (Freie Wähler) hat sich für einen Sitz im Wittlinger Gemeinderat beworben.

Die Aufgabe der neuen Pächter sei es nun, das Haus wirtschaftlich auf gesunde Füße zu stellen. Beim Hotel mit seinen 18 Zimmern laufe der Betrieb langsam immer besser, das Ziel sei aber noch nicht erreicht. „Es ist kein einfaches Geschäft dort oben. Ich traue ihnen aber zu, dass sie es packen werden“, macht Alaca deutlich, der weiterhin unterstützend tätig sein will.

Alaca strebt alleinige Eigentümerschaft an

Noch befindet sich das Blauenhaus im Eigentum von Hasan Alaca und einem seiner Cousins. Weiterer Mitinhaber ist der Berliner Architekt Volker Kirsch, der zuvor alleiniger Inhaber der Immobilie war. Alaca strebt nun allerdings die alleinige Eigentümerschaft an, die Gespräche laufen, machte er gegenüber unserer Zeitung deutlich.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    2

Newsticker

blank

Umfrage

Debatte über CO2-Steuer

Wären Sie bereit, für den Klimaschutz deutliche Einschnitte im Leben zu akzeptieren?

Ergebnis anzeigen
loading