Schliengen-Niedereggenen (hs). Die Tatsache, dass die temporäre Ampelanlage an der stark frequentierten Westkreuzung nach Beendigung der Arbeiten zum Schulneubau im „Weihergärtle“ dieser Tage wieder abgebaut worden ist, habe für einen Aufschrei bei der Bevölkerung und vor allem bei den Schülereltern gesorgt, informierte Ortsvorsteher Timo Hemmer in der jüngsten Ortschaftsratssitzung. Die Ampelanlage sei einfach zu teuer geworden und musste deshalb weichen, begründete Hemmer. Doch die amtliche Zusage für eine sichere Straßenquerung gerade für die vielen Schulkinder, entweder durch eine künftig stationäre Ampelanlage oder durch einen Zebrastreifen, habe Bestand. Entsprechende Fördergelder stehen bereit, informierte der Ortsvorsteher. Fest stehe, dass die Schulbusse künftig nicht mehr über die Schulstraße – die laut Ortschaftsratsbeschluss zur Spielstraße werden soll – die Busschleife auf dem Schulgelände befahren sollen. Vielmehr werden künftig zwei Bushaltestellen an der Hohlebach-Westkreuzung eingerichtet. Dort sollen dann die auswärtigen Schüler ein- und aussteigen. Die von Schliengen kommenden Schüler müssen ohnehin die Fahrbahn in Richtung Schulstraße überqueren.