Schliengen Grundstückspreise nicht hochtreiben

Die Gemeinde Schliengen verzichtet auf die Ausübung des Vorkaufsrechts für das Grundstück an der Ecke Westliche Ortsumgehung/Eisenbahnstraße.Foto: Alexander Anlicker Foto: Weiler Zeitung

Schliengen (anl). Die Gemeinde Schliengen will das Areal im Bereich des bestehenden Baustoffhandels zwischen westlicher Umfahrung und Bahn langfristig überplanen. Das Grundstück einer angrenzenden Spielhalle wurde im vergangenen Jahr verkauft und die Gemeinde hat das Vorkaufsrecht ausgeübt.

Dagegen wurde nun Widerspruch beim – für Baulandsachen zuständigen – Landgericht Karlsruhe eingereicht. Streitpunkt ist der Kaufpreis. Der ursprüngliche Käufer hatte 600 000 Euro für Grundstück und Gebäude bezahlt. Die Gemeinde hätte knapp 156 000 Euro bezahlt. Ein Wertgutachten hat einen höheren Kaufpreis ermittelt.

Der Gemeinderat vertrat die Ansicht, dass man das Grundstück nicht teuer kaufen sollte, um die Grundstückspreise nicht insgesamt weiter hoch zu treiben. Schließlich habe die Gemeinde die Planungshoheit und der Käufer müsse sich dann an den Bebauungsplan halten. Daher stimmten die Ratsmitglieder einstimmig gegen die Ausübung des Vorkaufsrechts.

Der Klassiker ist wieder da: Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 89 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Angela Merkel

Die Kanzlerfrage beschäftigt die Union. Wer wäre Ihrer Ansicht nach der bessere Kanzlerkandidat: Armin Laschet oder Markus Söder?

Ergebnis anzeigen
loading